Auf dieser Seite finden Sie die Pressemitteilungen der Zenaga Foundation gGmbH. Kontakt Öffentlichkeitsarbeit: Kai Zimmermann Geschäftsführer Schützenstr. 5 74889 Sinsheim Mobil: 0171 – 27 84 066 E-Mail: k.zimmermann@zenaga.de Wir freuen uns über ein PDF zur Veröffentlichung. Bei Verwendung der Fotos bitte die folgende Angabe machen: Zenaga Foundation gGmbH.

Testimonials

null

Sept 2020
Ideen teilen, Kräfte bündeln – CSR von der Theorie in die Praxis/Presseinformation zur heutigen CSR-Frühstückspause
(Presseinformation der IHK Rhein-Neckar)

Wie kann es gelingen, Gutes in der Welt zu tun und den Wandel anzustoßen und umzusetzen, den jede und jeder von uns gerne sehen möchte? Diese Fragen behandelte heute die digitale CSR-Frühstückspause; ein neues virtuelles Veranstaltungsformat, das die Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar seit Juli im Livestream anbietet.

Kai Zimmermann, Präsident und Geschäftsführer der gastgebenden Organisation, stellte seine Zenaga Foundation gGmbH vor und legte dar, inwiefern gemeinnützige Initiativen im Allgemeinen und die Zenaga im Besonderen als Türöffner für Unternehmen dienen können, wenn diese sinnvoll, wirksam und strategisch ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden wollen. Auch die Frage nach den Erfolgs- und Risikofaktoren von Engagement wurde thematisiert.

Türöffner für Unternehmen
Schnell wurde klar: Menschen müssen sich zusammen tun, um einen spürbaren Impact auf große und komplexe Problemstellungen zu erwirken. Unternehmen – insbesondere der Mittelstand – sind da meist auf Unterstützung angewiesen. Es sprengt die Möglichkeiten, neben der eigenen unternehmerischen Wertschöpfungskette ausufernde Ressourcen in das Aufspüren, Erkennen, Bewerten und Kommunizieren geeigneter Einsatzgebiete und möglicher Hilfsansätze zu investieren. Zudem braucht es dauerhaft viel Energie und Engagement, um aus einem potentiellen Ansatz eine tragfähige unternehmerische CSR-Strategie zu entwickeln.

„Gemeinnützige Initiativen reichen uns dabei die Hand“, erklärte Zimmermann. „Sie entwickeln Ideen und Angebote auf Grund eigener Erfahrungen, intensiver Recherchen und gründlicher Vor-Ort-Expertise. Meistens spielen auch noch persönliche Motivation und Herzblut eine Rolle für die Auswahl und die Entwicklung besonderer Unterstützungsmaßnahmen.“

Mit Herzblut agiert auch Zimmermann. Dank seiner technisch-kaufmännischen Berufsausbildung und einem großen Erfahrungsschatz in den Bereichen Energie und Klima, ist er der richtige Mann, um mit technischen Ansätzen die Welt zu verbessern. Thematisch stieg sein Vortrag über den Klimawandel ein. Zimmermann veranschaulichte, wo in der Welt die Zenaga tätig ist und mit welcher Vision, welchen Schwerpunkten und welchen Bausteinen sie anpackt, um zur Linderung oder Beendigung von Notlagen beizutragen.

In der Heimat leben können
Kerngebiet von Zenaga ist Afrika. Ein Kontinent, viele Länder, zahllose Herausforderungen. Bei der Umsetzung ihrer Vision setzt die Zenaga ausdrücklich auf Zusammenarbeit. „Es gibt keine Entwicklungshilfe mehr“, so Zimmermann. „Wir leben eine Entwicklungszusammenarbeit bei welcher beide Seiten voneinander lernen. Industriestaaten und Entwicklungsländer erreichen einander besser und arbeiten effektiver über den Dialog und den Transfer von Technik und Know-how.“ Hier setzt Zenaga kompetent, sensibel, aber auch ganz pragmatisch zahlreiche verschiedene Projekte an.

Mit der Perspektive „In der Heimat leben können“ ergeben sich zum Beispiel sehr praxisnahe Maßnahmen aus dem thematischen Dreiklang Frauen – Gesundheit – Wasser. Die Stellung der Frauen in Afrika stellt eine anspruchsvolle Aufgabe zwischen Familie, Erziehung und Landwirtschaft dar. Trotzdem wird Gleichberechtigung in wesentlichen Teilen nicht gelebt. Was hilft den Frauen wirklich? Ein kleines Video gab eine Antwort.

Und um es zum Abschluss noch mal ganz praktisch werden zu lassen, warb Kai Zimmermann für seine Einkaufsoptimierung. „Macht aus jedem Einkauf eine gute Tat. Es wird dadurch keinen Cent teurer!“, war sein Appell an alle, beim nächsten Online-Shopping bei Otto, Amazon und vielen anderen Anbietern über ein automatisiertes Spendenportal zu gehen.

Eine interessierte Diskussion im Anschluss griff noch einmal die Frage auf, wie es Unternehmen gelingen kann, sich sinnvoll und tatkräftig übers Jahr einer gesellschaftlichen Verantwortung zu stellen, statt nur aus gegebenem Anlass zur Weihnachtszeit über eine Einmalspende nachzudenken.

Über Zenaga Foundation gGmbH
Die Zenaga Foundation gGmbH ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Sinsheim, die von Kai Zimmermann 2017 aufbauend und wegen der Nachfrage nach dem Aktivitäten in den vergangenen 20 Jahren gegründet wurde, um den Dialog und den Transfer von Wissen und Technik zwischen Deutschland, seinen Akteuren und den Akteuren in anderen Ländern auszubauen und so die jeweiligen ökonomischen und ökologischen Herausforderungen über technische Lösungsansätze gemeinsam anzupacken.

Zenaga vermittelt und verwirklicht zahlreiche Handlungsoptionen so praxisnah wie möglich, damit durch konsequente Umsetzungen in Privathaushalten, Firmen und Kommunen ein Effekt zum Nutzen aller entsteht. Das Potenzial liegt im Austausch von Wissen, der Darstellung der technischen Möglichkeiten sowie der Realisierung von Projekten.
Damit gelingt es Zenaga, echte Bedarfe von Familien, Unternehmen und Städten zu erkennen und das Vertrauen der Menschen zu gewinnen, die Unterstützung brauchen. Für ihre Arbeit gilt die zentrale Vision: „In der Heimat leben können“.

Weiterführende Informationen:
– Die Präsentation von heute finden Sie beigefügt.
– Schauen Sie sich auch die Veranstaltung in der Aufzeichnung an (aus technischen Gründen leider nicht von Beginn an).
– Einblicke in die Arbeit von Zenaga erhalten Sie im YouTube-Video.

Über das IHK-Netzwerk Gesellschaftliche Verantwortung
Die IHK Rhein-Neckar versteht sich als Mitmach-Organisation und organisiert sich dafür in thematisch angelegten Netzwerken. Hier bringen sich Menschen ein und setzen Impulse für ihre Branche, die Wirtschaft insgesamt und die Zukunft der Region. Ziel des Netzwerks für gesellschaftliche Verantwortung ist es, soziales, kulturelles und ökologisches Engagement von Firmen sichtbar zu machen, den Austausch zum Thema Corporate Social Responsibility (CSR) in der Metropolregion Rhein-Neckar zu fördern und Fachwissen rund um die Schwerpunkte gesellschaftlicher Verantwortung in Unternehmen zu vermitteln.

Zu den Frühstücksveranstaltungen bei wechselnden Gastgeber*innen treffen sich Gäste aus dem Netzwerk mehrmals im Jahr zum Austausch und zur gegenseitigen Vorstellung ihrer Konzepte. Aktuell findet das Format als digitale Frühstückspause ausschließlich als Livestream statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Sept 2020
Sharing ideas, joining forces - CSR from theory to practice/Press information on today's CSR breakfast break
(Press release of the IHK Rhein-Neckar)

How can we succeed in doing good in the world and initiate and implement the change that each and every one of us would like to see? These were the questions addressed today by the digital CSR breakfast break; a new virtual event format that the Rhine-Neckar Chamber of Industry and Commerce (IHK) has been offering as a live stream since July.

Kai Zimmermann, President and Managing Director of the host organization, presented his Zenaga Foundation gGmbH and outlined the extent to which charitable initiatives in general and Zenaga in particular can serve as door openers for companies if they want to fulfill their social responsibility in a meaningful, effective and strategic way. The question of the success and risk factors of commitment was also addressed.

Door opener for companies
It quickly became clear that people must work together to achieve a tangible impact on large and complex problems. Companies – especially small and medium-sized enterprises – are usually dependent on support. It goes beyond the possibilities of investing overflowing resources in identifying, recognizing, evaluating and communicating suitable areas of application and possible approaches to help, in addition to their own corporate value chain. In addition, a great deal of long-term energy and commitment is needed to develop a viable corporate CSR strategy from a potential approach.

„Non-profit initiatives reach out to us,“ explained Zimmermann. „They develop ideas and offers based on their own experience, intensive research and thorough on-site expertise. In most cases, personal motivation and passion also play a role in the selection and development of special support measures.

Zimmermann also works with heart and soul. Thanks to his technical-commercial vocational training and a wealth of experience in the fields of energy and climate, he is the right man to make the world a better place with technical approaches. His lecture on climate change was the starting point for his presentation. Zimmermann illustrated where in the world the Zenaga is active and with what vision, what priorities and what building blocks it is tackling to help alleviate or end emergencies.

Being able to live at home
The core area of Zenaga is Africa. One continent, many countries, countless challenges. In realizing its vision, Zenaga expressly relies on cooperation. „There is no more development aid,“ says Zimmermann. „We live a development cooperation in which both sides learn from each other. Industrialized and developing countries reach each other better and work more effectively through dialogue and the transfer of technology and know-how“. This is where Zenaga competently, sensitively, but also very pragmatically sets up numerous different projects.

With the perspective „Being able to live at home“, for example, very practical measures result from the thematic triad of women – health – water. The position of women in Africa represents a challenging task between family, education and agriculture. Nevertheless, equal rights are not lived out in essential parts. What really helps women? A small video gave an answer.

And to make it practical again at the end, Kai Zimmermann advertised his purchasing optimization. „Make every purchase a good deed. It won’t cost a cent more,“ was his appeal to everyone to use an automated donation portal for their next online shopping trip to Otto, Amazon and many other providers.

An interested discussion following the event once again took up the question of how companies can succeed in facing up to social responsibility in a meaningful and energetic way throughout the year, instead of just thinking about a one-off donation at Christmas time for a specific reason.

About Zenaga Foundation gGmbH
The Zenaga Foundation gGmbH is a non-profit organization based in Sinsheim, Germany. It was founded by Kai Zimmermann in 2017 and was established in response to the demand for the activities of the past 20 years to expand the dialogue and transfer of knowledge and technology between Germany, its actors and those in other countries and thus to jointly tackle the respective economic and ecological challenges via technical solution approaches.

Zenaga conveys and implements numerous options for action as practically oriented as possible, so that through consistent implementation in private households, companies and communities, an effect is created for the benefit of all. The potential lies in the exchange of knowledge, the presentation of technical possibilities and the realization of projects.
This enables Zenaga to identify real needs of families, companies and cities and to gain the trust of people who need support. The central vision for her work is: „Being able to live at home“.

Further Information:
– Please find attached the presentation of today.
– Please also have a look at the event in the recording (for technical reasons unfortunately not from the beginning).
– You can get an insight into Zenaga’s work in the YouTube video.

About the IHK Network Social Responsibility
The Rhine-Neckar Chamber of Commerce and Industry sees itself as a join-in organization and organizes itself for this purpose in thematically designed networks. This is where people get involved and set impulses for their industry, the economy as a whole and the future of the region. The aim of the network for social responsibility is to make the social, cultural and ecological commitment of companies visible, to promote the exchange of information on the subject of Corporate Social Responsibility (CSR) in the Rhine-Neckar metropolitan region and to impart specialist knowledge on the focal points of social responsibility in companies.

Guests from the network meet several times a year at breakfast events hosted by a variety of different hosts* to exchange ideas and present their concepts to each other. Currently, the format as a digital breakfast break takes place exclusively as a livestream. The participation is free of charge.

 

 

Juli 2020
Blumenwiesen im Garten – ein Zeichen der Nachhaltigkeit
Familie Zimmermann ergänzt die Arbeit der Zenaga Foundation in Adersbach

Adersbach, im Rahmen der innerörtlichen Erschließung und des guten Dialogs mit dem Ortsvorsteher, Ortschaftsrat und der Stadtverwaltung konnten Kai und Gabi Zimmermann den Zuschnitt Ihres Grundstücks durch einen Zukauf verbessern. Im Zuge der städtischen Arbeiten zur Anbindung der neuen Bauplätze an die Schützenstraße stellte sich die Frage: „Wie soll die neue Fläche gestaltet werden?“

Für die Eheleute war schnell klar, dass sie kein Verbot von Schottergärten (Planung des Landes Baden-Württemberg) benötigen. Eine
Blumenwiese bietet einige Vorteile in den Bereichen Ökonomie – Ökologie – Soziales und ist damit eine perfekte Umsetzung der Nachhaltigkeit. Mit der Einrichtung der Blumenwiese ergänzt das Ehepaar Zimmermann die nationale und internationale Arbeit der gemeinnützigen Zenaga Fondation (www.zenaga.de) in ihren privaten Aktivitäten.

Eine Blumenwiese ist ökonomisch, da Kosten für das Rasenmähen oder die kostenintensive Anlage eines Schotter- /Steingartens entfallen. Sie unterstützt die Umwelt indem sie die Biodiversität erhält und vielen Pflanzen und Insekten eine Heimat bietet. Auch im sozialen Bereich bietet sie viele Vorteile. Im Vorgarten zieht sie Spaziergänger an und Kinder erfreuen sich an den Schmetterlingen. Braucht man mal einen Blumenstrauß für gute Freunde findet man das Angebot direkt vor seiner Haustüre.

Mit der Anlage einer Blumenwiese kann jeder einen direkten Beitrag zum Klimaschutz leisten. Blumenwiesen reduzieren die Erwärmung der Fläche, sie haben gute Eigenschaften bei der Versickerung und somit auch Vorteile bei Starkregen.

Wer mehr für den Klimaschutz tun will, aber keinen direkten Ansatz erkennt, kann sich gerne an Kai Zimmermann (Mail: k.zimmermann@zenaga.de; Mobil: 0171 – 2784066) wenden.

Die Blumenwiese bleibt mindestens bis zum Spätherbst stehen, damit die Samen die Grundlage für das Folgejahr schaffen. Im Idealfall lässt man einen Teil bis ins Frühjahr stehen, um der nächsten Generation der Insekten Möglichkeiten der Überwinterung zu geben.

July 2020
Flower meadows in the garden - a sign of sustainability
The Zimmermann family complements the work of the Zenaga Foundation in Adersbach

Adersbach, in the context of the inner-local development and the good dialogue with the head of the village, the village council and the city administration, Kai and Gabi Zimmermann were able to improve the layout of their property through an additional purchase. In the course of the municipal work to connect the new building plots to the Schützenstraße, the question arose: „How should the new area be designed?

It was soon clear to the couple that they did not need a ban on gravel gardens (planned by the state of Baden-Württemberg). A flower meadow offers some advantages in the areas of economy – ecology – social issues and is therefore a perfect implementation of sustainability. With the establishment of the flower meadow, the Zimmermann couple complements the national and international work of the non-profit Zenaga Fondation (www.zenaga.de) in their private activities.

A flower meadow is economical, since costs for mowing the lawn or the cost-intensive creation of a gravel/rock garden are eliminated. It supports the environment by maintaining biodiversity and providing a home for many plants and insects. It also offers many advantages in the social area. In the front garden it attracts walkers and children enjoy the butterflies. If you need a bouquet of flowers for good friends you will find it right in front of your door.

With the creation of a flower meadow everyone can make a direct contribution to climate protection. Flower meadows reduce the warming of the area, they have good properties for infiltration and therefore also advantages in case of heavy rain.

Anyone who wants to do more for climate protection, but does not see a direct approach, can contact with pleasure Kai Zimmermann (Mail: k.zimmermann@zenaga.de; mobile: 0171 – 2784066)

The flower meadow remains at least until late autumn, so that the seeds create the basis for the following year. Ideally, one leaves part of the meadow until spring to give the next generation of insects the opportunity to hibernate.

 

März 2020 Corona Krise in Afrika – Hilferuf eines Waisenhauses Schwache und benachteiligte von Unterversorgung bedroht

Die Auswirkungen der Schutzmaßnahmen treffen in Afrika vor allem die sozial schwachen. Kinder, schwangere, Babys und Tagelöhner können sich nicht mehr mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und anderen lebenswichtigen Artikeln versorgen. Die Zenaga Foundation haben einige Hilferufe aus Afrika und Asien erreicht. Der emotionalste Hilferuf kommt aus einem Waisenhaus in Uganda, dort sind die armen Waisenkinder bedroht. Im Hilferuf fragt die Organisation SWAGEN „Support for Women in Agriculture and Environment“ vor allem nach der Finanzierung von Nahrung, Hygieneartikeln und Desinfektionsmittel. Mit einem Betrag von 850 € ist die Versorgung für einen Monat gesichert. Die laufenden Kosten für die Zubereitung von Speisen könnten durch eine PV-Anlage mit Speicher und Kochmöglichkeit reduziert werden und so das Waisenheim auch langfristig entlasten. Spenden Konto:                      Volksbank Kraichgau IBAN:                                       DE16 6729 2200 0038 9152 07 PS: Bitte ab 200€ Name und Anschrift für Spendenquittung angeben, bis 200 € gilt der Überweisungsbeleg als Nachweis. Mehr Informationen: https://zenaga.de/projekte/fokuslaender/uganda/ Bitte helfen Sie mit einer Spende an die Zenaga Foundation https://zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden/ https://www.facebook.com/1780804085577969/posts/2653311724993863/   Kopie des Hilferufs: SUPPORT AND ASSISTANCE TO SURVIVE CORONA VIRUS Uganda is a land locked country located in East Africa. It borders with South Sudan in the North, DRC in the West, Kenya in the East, Rwanda in the South West, and Tanzania in the South. It is just recovering from a 20 Year armed conflict in the North and North East of the country and during the period spanning 1985 – 2020 was the epicenter of the HIV/AIDS pandemic. As a result, it has a high number of orphans and child headed households who are vulnerable. The girl child orphans are particularly ending up as teenage single mothers, or sometimes pushed into early marriages. Unable to care for their children the incidence of infant damping either on roadsides, garbage heaps or even pit latrines is very high. Support for women in Agriculture and Environment responded to this need by opening a home for abandoned children. The organization now has 20 children all together ranging in age from 1 month to 3 years. Working with the Police, SWAGEN is attempting to locate their relatives in vain. SWAGEN works with a local Church to take care of the children’s food, sanitary, medical care, clothing needs. The Church fundraises from the congregation and SWAGEN renders the hands-on care. In the face of the raging Corona Virus, the Church has closed for a month. The public transport system has been ordered to stop operating. Price of commodities are rising. Children are at risk of falling sick and not having access to a medical facility. The dry food rations and essential supplies of the children are declining and SWAGEN is asking for support. Objectives: To keep the children’s home safe from Corona Virus To provide the children with the much needed food security and nutrition

March 2020 Corona crisis in Africa - cry for help from an orphanage The weak and disadvantaged are threatened by undersupply

The impact of the protective measures in Africa primarily affects the socially weak. Children, pregnant women, babies and day laborers can no longer get food, hygiene items and other essential items. The Zenaga Foundation has received some calls for help from Africa and Asia. The most emotional cry for help comes from an orphanage in Uganda, where the poor orphans are at risk. In the call for help, the organization SWAGEN „Support for Women in Agriculture and Environment“ mainly asks about the financing of food, hygiene items and disinfectants. With an amount of 850 € the supply is secured for one month. The running costs for the preparation of meals could be reduced by a PV system with storage and cooking facilities and thus relieve the orphanage in the long term. Donation account: Volksbank Kraichgau IBAN: DE16 6729 2200 0038 9152 07 BIC: GENODE61WIE More information: https://zenaga.de/projekte/fokuslaender/uganda/   Please help with a donation to the Zenaga Foundation https://zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden/ https://www.facebook.com/1780804085577969/posts/2653311724993863/   Copy of the call for help: SUPPORT AND ASSISTANCE TO SURVIVE CORONA VIRUS Uganda is a land locked country located in East Africa. It borders with South Sudan in the North, DRC in the West, Kenya in the East, Rwanda in the South West, and Tanzania in the South. It is just recovering from a 20 Year armed conflict in the North and North East of the country and during the period spanning 1985 – 2020 was the epicenter of the HIV/AIDS pandemic. As a result, it has a high number of orphans and child headed households who are vulnerable. The girl child orphans are particularly ending up as teenage single mothers, or sometimes pushed into early marriages. Unable to care for their children the incidence of infant damping either on roadsides, garbage heaps or even pit latrines is very high. Support for women in Agriculture and Environment responded to this need by opening a home for abandoned children. The organization now has 20 children all together ranging in age from 1 month to 3 years. Working with the Police, SWAGEN is attempting to locate their relatives in vain. SWAGEN works with a local Church to take care of the children’s food, sanitary, medical care, clothing needs. The Church fundraises from the congregation and SWAGEN renders the hands-on care. In the face of the raging Corona Virus, the Church has closed for a month. The public transport system has been ordered to stop operating. Price of commodities are rising. Children are at risk of falling sick and not having access to a medical facility. The dry food rations and essential supplies of the children are declining and SWAGEN is asking for support. Objectives: To keep the children’s home safe from Corona Virus To provide the children with the much needed food security and nutrition

März 2020 Wirtschafts- und Klimaethik bei der Zenaga Foundation, Prof. Dr. Bernward Gesang bringt sein Wissen und Kontakte ein

Mannheim Bernward Gesang ist ordentlicher Professor für Philosophie und Wirtschafts­ethik an der Universität Mannheim. Seine Schwerpunkte sind u.a. Wirtschafts­ethik und Klimaethik sowie Philosophiegeschichte. Ein aktueller Schwerpunkt in Forschung und Lehre ist die Frage, wie man unsere Gesellschaft in eine nachhaltige transformieren kann und wie sich eine solche Transformation ethisch rechtfertigen lässt. Daraufhin werden etwa Unternehmens-, Konsumenten-, Investorenverhalten und andere Felder vergleichend untersucht. In seinen Büchern (insbesondere „Verteidigung des Utilitarismus“, 3. Kpt.) hat er eine Spenden- und Engagementpflicht verteidigt. Inhalt war, dass wir eine Pflicht haben, uns aktiv für hungernde und absolut arme Menschen einzusetzen, indem „westliche“ Durchschnittsverdiener sowohl 10% ihrer Zeit als auch ihres Geldes für die Belange dieser Menschen aufwenden. „Herr Gesang wird mit der Aufnahme in das Board of Excellency ausgezeichnet, da er als „Besserverdiener“ 15% aller Einkünfte und ebenso seine Zeit u.a. für den Klimaschutz einsetzt. Mit der Einbindung seines Wissens wird die Qualität unserer Arbeit weiter verbessert. Durch die Einbringung seiner Kontakte entstehen neue Möglichkeiten für die Zenaga Foundation.“ äußert sich Kai Zimmermann von der Zenaga Foundation. Mit der Unterstützung des Projekts „Gemüsegarten für den Verein der behinderten Menschen in Salemata“ und der damit verbundenen Aufforstung wurde bereits ein erster konkreter Schritt der Zusammenarbeit umgesetzt. „Ich bin sehr gespannt auf das neue Buch von Prof. Dr. Bernward Gesang welches im Herbst erscheinen soll“ so Kai Zimmermann weiter. „Es hilft nichts, einfach Spenden und Verhaltensumstellung zu fordern, denn wenn man zu viel auf einmal fordert, sinkt erfahrungsgemäß das Engagement. Daher sollten wir zuerst das tun, was die meisten Emissionen vermeidet. Die Zenaga Stiftung geht hier voran, um mit kleinen, aber übersichtlichen Strukturen zu helfen.“ Freut sich Prof. Dr. Gesang über sein zukünftiges Engagement im Board.     Wir freuen uns über jede Anfrage zu den Unterstützungsmöglichkeiten an helfen@zenaga.de     US – Donation:   https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation:   www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden Gerne beantworten wir Ihre Fragen, senden Sie uns einfach eine Mail an info@zenaga.de

March 2020 Economic and Climate Ethics at the Zenaga Foundation, Prof. Dr. Bernward Gesang brings his knowledge and contacts

Mannheim   Prof. Dr. Bernward Gesang is full professor of philosophy and business ethics at the University of Mannheim. His points include: Business Ethics and Climate Ethics as well as History of Philosophy. A current focus in research and teaching is the question of how to transform our society into a sustainable one and how such a transformation can be ethically justified. This compares corporate, consumer, investor and other fields. In his books (Especially „Verteidigung des Utilitarismus“, 3. Kpt.) he defends a duty of donation and commitment. The content was that we have a duty to actively stand up for starving and absolutely poor people, with „Western“ average earners spending both 10% of their time and their money on the interests of these people. „Mr. Gesang is awarded with the inclusion on the Board of Excellency, as he is a „better earner“ and spend 15% of all income and also his time for climate protection. With the integration of his knowledge, the quality of our work is further improved. The introduction of his contacts creates new opportunities for the Zenaga Foundation.” Kai Zimmermann of the Zenaga Foundation says. With the support of the project „Vegetable Garden for the Association of Disabled People in Salemata“ and the associated afforestation, a first concrete step of cooperation has already been implemented. „I am very excited about the new book by Prof. Dr. Bernward Gesang, which is to be published in the autumn,“ continues Kai Zimmermann. „It doesn’t help to simply ask for donations and  behavior change, because if you ask too much at once, experience shows that your commitment decreases. Therefore, we should first do what avoids most emissions. The Zenaga Foundation is moving forward with small but clear structures.“ Prof. Dr. Gesang is pleased about his future involvement in the Board.     We look forward to any request for assistance to helfen@zenaga.de   US Donation:     https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation: www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden We will be happy to answer your questions, just send us an e-mail to info@zenaga.de

Feb. 2020 Gemüsegarten für den Verein behinderter Menschen, Perfekte Kombination von Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung bringt neue Perspektiven für benachteiligte Menschen in Salemata

Sinsheim/Salemata „Gott sei Dank“ freut sich Kai Zimmermann. Dank der Unterstützung von Spendern und Sponsoren konnten wir mit der Umsetzung des Projekts beginnen. Seit der Gründung der Zenaga Foundation stehen wir mit dem Verein der behinderten Menschen von Salemata (Association des Personnes vivant avec un Handicap de Salemata – ADPVHS) in Verbindung um gemeinsam das Herzensprojekt „Gemüsegarten“ zu realisieren. Das Projekt ist für den Verein uns seine Mitglieder sehr wichtig, da es im Senegal kein so gutes Sozialsystem wie in Deutschland gibt. Behinderte Menschen sind dort ein Ballast für die Familien und haben dementsprechend ein geringes Selbstwertgefühl – das wird mit dem Projekt geändert. Das Selbstwertgefühl wird durch die Aufgabe der Bewirtschaftung des Gartens gesteigert. Die Stellung der Vereinsmitglieder wird sich durch den positiven Beitrag der Vereinsmitglieder zur Ernährung der Familien verbessern und der Verein erhält durch den Verkauf des Überschusses Einnahmen für weitere Vereinsaktivitäten. „Der Gemüsegarten wird nicht nur den knapp 1.000 Vereins- und Familienmitgliedern helfen sondern durch den Einsatz einer Solarpumpe für den neuen Brunnen und der Pflanzung von Bäumen einen Beitrag für den Klimaschutz und die nachhaltige Entwicklung leisten“ so Kai Zimmermann von der Zenaga Foundation. Gerne würden wir mit der Unterstützung weiterer Spender und Sponsoren das Projekt in weiteren Ausbaustufen um ein Verarbeitungsgebäude, eine PV – Anlage und entsprechende Geräte erweitern. Wir freuen uns über jede Anfrage zu den Unterstützungsmöglichkeiten an helfen@zenaga.de     US – Donation:   https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation:   www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden Gerne beantworten wir Ihre Fragen, senden Sie uns einfach eine Mail an info@zenaga.de

Feb. 2020 Vegetable garden for the Association of Disabled People, Perfect combination of climate protection and sustainable development brings new perspectives for disadvantaged people in Salemata

Sinsheim/Salemata „Thank God“ Kai Zimmermann is happy. Thanks to the support of donors and sponsors, we were able to start the implementation of the project. Since the foundation of the Zenaga Foundation, we have been in contact with the Association des Personnes vivant avec un Handicap de Salemata (ADPVHS) to jointly realize the heart project „Vegetable Garden“. The project is very important to us its members, because there is no such good social system in Senegal as in Germany. Disabled people there are a ballast for the families and therefore have a low self-esteem – this is changed with the project. Self-esteem is increased by the abandonment of the garden. The position of the members of the association will be improved by the positive contribution of the members of the association to the nutrition of the families and the association receives revenue for further club activities through the sale of the surplus. „The vegetable garden will not only help the nearly 1,000 members of the association and family, but will also contribute to climate protection and sustainable development by using a solar pump for the new well and planting trees,“ says Kai Zimmermann of the Zenaga Foundation. With the support of other donors and sponsors, we would like to expand the project with a processing building, a PV system and corresponding equipment in further expansion stages. We look forward to any request for assistance to helfen@zenaga.de   US Donation:     https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation: www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden We will be happy to answer your questions, just send us an e-mail to info@zenaga.de

Dez. 2019 Zenaga Foundation ein Vorbild bei der Klimakonferenz Dialog zwischen Industrie- und Entwicklungsländern wird seit Jahren vorgelebt

Madrid, Die diesjährige UN – Klimakonferenz hatte als eines von zwei Hauptthemen die Frage „wie die Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern erfolgreich gestaltet werden kann!“ Da die Zenaga Foundation mit Ihrem Konzept „Dialog und Transfer von Wissen und Technik“ seit Jahren sehr erfolgreich die Zusammenarbeit vorlebt, waren wir ein sehr gefragter Gesprächspartner. Durch die Partnerschaft mit unseren Freunden von der Water Safety Initiative Foundation konnten wir neben der Teilnahme auch einen Side Event mit dem Thema „nachhaltige und klimaneutrale Wasserversorgung“ durchführen. Dabei stellten wir das Pilotprojekt „Bürger Energie Genossenschaft zur nachhaltigen Wasserversorgung von Niagalla (Senegal) vor. Das Projekt soll im Jahr 2020 mit der Unterstützung von Spendern und Sponsoren begonnen werden. An zwei Tagen konnten wir einen von nur 36 Ausstellungsflächen nutzen um die Arbeit der Water Safety Initiative Foundation, des African Centers for Environment – Agriculture & Rural Development (Kai Zimmermann ist dort im Advisory Board) und der Zenaga Foundation vorzustellen. „Es hat mich sehr gefreut, dass unsere Aktion der Projekttage „Welt Klimakonferenz an Schulen“ bei Vertretern von Industrie- und Entwicklungsländern mit großen Interesse aufgenommen wurde“, äußert sich der Präsident der Zenaga Foundation Kai Zimmermann. Neben einem Erstkontakt mit Vertretern aus zahlreichen Industrie- und Entwicklungsländern wurde der Austausch mit dem Senegal weiter Intensiviert. Auch das Wiedersehen mit Herrn Jean Kadio, dem Direktor der Organisation „ONG Page Verte“ aus der Elfenbeinküste stand ganz im Zeichen zukünftiger Projekte. Bei mehreren Gesprächen mit Vertretern des Energieministeriums und der Delegation der Elfenbeinküste stand die nachhaltige Entwicklung von Dörfern zur Klimaneutralität im Mittelpunkt. Die Zenaga Foundation konnte aufzeigen welche Schritte zur erfolgreichen Projektumsetzung notwendig sind. Die Delegation der Elfenbeinküste will nun ein Schreiben an das deutsche Wirtschaftsministerium erstellen, um die Finanzierung einer Projektstudie zu erreichen. Im zweiten Schritt wollen die Partner nach einer Finanzierung der Umsetzung Ausschau halten. In den Gesprächen konnte die Zenaga Foundation mit dem Video aus Ihrem You Tube Kanal das Solarlampenprojekt in Nigeria veranschaulichen. Auch das Projekt „Pflanzung von Bäumen“ soll durch die finanzielle Unterstützung weiterer Spender und Sponsoren im Jahr 2020 intensiviert werden. Beide Projekte sollen im Idealfall weiterentwickelt werden. So soll das Projekt Solarlampen in ein Trainingscenter Nachhaltigkeit und das Projekt der Aufforstung in ein Ausbildungszentrum zur Veranschaulichung der Vorteile aus der Kombination von Forst- und Landwirtschaft weiterentwickelt werden. „Mit unserer Arbeitsweise welche die Schaffung eines Vorteils für die Menschen mit dem Klimaschutz kombiniert und so eine Perspektive in der Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung in den Industrie- und Entwicklungsländern aufzeigt, sind wir einzigartig“ so Kai Zimmermann.   US – Donation:   https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation:   www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden Gerne beantworten wir Ihre Fragen, senden Sie uns einfach eine Mail an info@zenaga.de

Dec. 2019 Zenaga Foundation a role model at the climate conference Dialogue between developed and developing countries has been practiced for years

Madrid, this year’s UN climate conference had two main themes, one: „how to successfully shape cooperation between developed and developing countries!“ Since the Zenaga Foundation has been very successful in working with its concept „Dialogue and Transfer of Knowledge and Technology“ for years, we were a very sought-after interlocutor. Through the partnership with our friends from the Water Safety Initiative Foundation, we were able to hold a side event with the topic „sustainable and climate-neutral water supply“ in addition to our participation. We presented the pilot project „Citizens Energy Cooperative for sustainable water supply in Niagalla (Senegal). The project is expected to start in 2020 with new support of donors and sponsors. Over two days, we were able to use one of only 36 exhibition spaces to present the work of the Water Safety Initiative Foundation, the African Center for Environment – Agriculture & Rural Development (Kai Zimmermann is there on the Advisory Board) and the Zenaga Foundation. „I was very pleased that our action of the project days „World Climate Conference in Schools“ was received with great interest by representatives of developed and developing countries,“ says the President of the Zenaga Foundation Kai Zimmermann. In addition to initial contact with representatives from numerous developed and developing countries, exchanges with Senegal were further intensified. The reunion with Mr. Jean Kadio, the director of the organization „ONG Page Verte“ from the Ivory Coast, was focused on future projects. Several discussions with representatives of the Ministry of Energy and the Ivory Coast delegation focused on the sustainable development of villages on climate neutrality. The Zenaga Foundation was able to show which steps are necessary for the successful implementation of the project. The Ivory Coast delegation now intends to prepare a letter to the German Ministry of Economic Affairs in order to obtain the financing of a project study. In the second step, the partners want to look for funding for implementation. In the discussions, the Zenaga Foundation was able to illustrate the solar lamp project in Nigeria with the video from the You Tube channel “Zenaga Foundation”. The project „Planting trees“ is also to be intensified by the financial support of other donors and sponsors in 2020. Ideally, both projects should be further developed. The project Solar Lamps could be further developed into a Sustainability Training Centre and the project of afforestation could be further developed into a Training Centre to illustrate the benefits of combining forestry and agriculture. „We are unique with our way of working, which combines the creation of an advantage for people with climate protection and thus shows a perspective in the implementation of sustainable development in the developed and developing countries,“ says Kai Zimmermann. US Donation:     https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation: www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden We will be happy to answer your questions, just send us an e-mail to info@zenaga.de

Nov. 2019 Zenaga Foundation wieder bei der Klimakonferenz?

Letzte Woche erhielt die Zenaga Foundation wieder gute Nachrichten vom Klimabüro der Vereinten Nationen. Nach den erfolgreichen Teilnahmen und dem guten Input in den letzten beiden Jahren wurde die Teilnahme wieder genehmigt. Einen guten Einblick zu den bisherigen Teilnahmen bekommen interessierte auf dem You Tube Kanal „Zenaga Foundation“ und den dort hinterlegten Videos.   Zusammen mit Ihrem Partner der Water Safety Initiative Foundation aus Nigeria erhielt die Zenaga Foundation auch in diesem Jahr die Zusage für einen von nur 36 Ausstellungsflächen und einen „Side -Event“. Damit kann die Zenaga Foundation wieder einige Impulse, Techniken und Projekte zur nachhaltigen Entwicklung, zum Klimaschutz und zur Reduzierung von Fluchtursachen vorstellen. „Die damit verbundenen Chancen, gerade für Lösungen von deutschen Anbietern sind gigantisch, leider haben das vielen Entscheider noch nicht erkannt.“ äußert sich Kai Zimmerman der Präsident der Zenaga Foundation. Doch kann die Zenaga Foundation an der Konferenz teilnehmen oder muss die Teilnahme wegen des fehlenden Budgets evtl. kurzfristig abgesagt werden? Das wird sich in den nächsten beiden Wochen entscheiden. Spender können mit einer absetzbaren Spende die Teilnahme ebenso ermöglichen wie Sponsoren. Für Sponsoren hat die Zenaga Foundation einige Angebote entwickelt wie diese von einem Sponsoring profitieren können. Interessierte Privatpersonen und Firmen können über unsere E-Mailadresse – info@zenaga.de – mit uns in Kontakt treten. Wir freuen uns über jede Form der Unterstützung. US – Donation:   https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation:   www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden Gerne beantworten wir Ihre Fragen, senden Sie uns einfach eine Mail an info@zenaga.de

Nov. 2019 Zenaga Foundation back at the climate conference?

Last week, the Zenaga Foundation again received good news from the United Nations Climate Change Bureau. After the successful participations and the good input in the last two years, the participation was approved again. Interested parties get a good insight into the previous participations on the You Tube channel „Zenaga Foundation“ and the videos stored there. Together with your partner of the Water Safety Initiative Foundation from Nigeria, the Zenaga Foundation received the commitment for one of only 36 exhibition spaces and a „side event“ this year. With this, the Zenaga Foundation can once again present some impulses, techniques and projects for sustainable development, climate protection and the reduction of causes of flight. „The opportunities that come with this, especially for solutions from German providers, are gigantic, unfortunately many decision-makers have not yet recognized this,“ says Kai Zimmerman, President of the Zenaga Foundation. But can the Zenaga Foundation participate in the conference or may it have to cancel at short notice due to the lack of budget? That will be decided in the next two weeks. Donors can participate with a deductible donation as well as sponsors. For sponsors, the Zenaga Foundation has developed some offers on how they can benefit from sponsorship. Interested individuals and companies can contact us via our e-mail address , info@zenaga.de.  We welcome any form of support. US Donation:     https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation: www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden We will be happy to answer your questions, just send us an e-mail to info@zenaga.de

Okt. 2019 Zenaga Foundation überzeugt durch gute Aktionen

Aktionen und Projekte während der „Climate Action Week“ in Deutschland und Nigeria Sinsheim / Stuttgart / Nigeria Im Rahmen der weltweiten „Climate Action Week“ vom 20. -27. September zeigte die gemeinnützige Zenaga Foundation Ihr umfassendes Leistungsspektrum. Nur durch die Kombination von regionalen und internationalen Aktionen zum Klimaschutz kann das Ziel erreicht werden. Den Auftakt zu einer ganzen Serie machte die Klimaaktion am 20. September als es weltweit Kundgebungen zum Schutz des Klimas gab. Gleich am nächsten Tag folge eine Baumpflanzaktion mit unserem Partner ACEARD (African Centre for Environment, Agriculture & Rural Development) in Nigeria. Die dort gepflanzten Bäume werden dauerhaft gepflegt und erhalten so tragen Sie nachhaltig zum Klimaschutz bei. Die Kompetenz und das Engagement in der nachhaltigen Entwicklung wurde jetzt von der ACEARD gewürdigt und der Sinsheim Kai Zimmermann in das mit internationalen Fachleuten besetzte „Advisory Council“ (https://www.aceard.org/advisory-council/) berufen. Ein weiteres Highlight war das Projekt „Weltklimakonferenz“ am St. Agnes Mädchengymnasium in Stuttgart. Während des Projekts sammelten die 120 Schüler der neunten Klassen Informationen zu den Teilnehmerländern und nahmen deren Position in den Klima Verhandlungen ein. Das Projekt konnte dank einer Förderung der „Bildungs Chancen Lotterie“ umgesetzt werden. „Rückmeldungen wie „Ja, am Anfang dachte ich es wäre unnötig, jetzt ist es spannend und informativ“ oder „Ich fand, dass ich danach viel besser informiert war und es hat auch Spaß gemacht.“ Zeigen, dass unsere Aktionen in Deutschland ankommen und sinnvoll sind“, freut sich Kai Zimmermann über den Erfolg des Projekts. Den Abschluss der Aktionswoche bildete die Teilnahme am Klimafest in Sinsheim. Hier konnten sich die Besucher über das Angebot der Zenaga Foundation, die eigenen Möglichkeiten und die Möglichkeiten der Unterstützung am Stand informieren und die neue Info-Broschüre mitnehmen. Solche Aktionen und Projekte sind nur mit der Unterstützung von Spendern und Sponsoren möglich. Daher schauen wir schon heute auf Weihnachten und rufen Privatpersonen und Unternehmen zu Teilnahme an der Aktion „Spenden statt Schenken“ auf. Es gibt die Möglichkeit ab 6 € eine gewisse Menge an Co2 auszugleichen oder in Paketen von 8 € – 18 €- 25 € oder 50 Euro entweder eine Aktion in Deutschland zu unterstützen, ein Moskitonetz für eine afrikanische Familie, ein Fruchtbaum oder eine Solarlampe zu finanzieren. Eine symbolische Übergabe des Geschenks ist durch eine Urkunde bzw. ein Magnet möglich.     US – Donation:   https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation:   www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden Gerne beantworten wir Ihre Fragen, senden Sie uns einfach eine Mail an info@zenaga.de

Oct. 2019 Zenaga Foundation convinces with good actions

projects during the „Climate Action Week“ in Germany and Nigeria Sinsheim / Stuttgart / Nigeria As part of the worldwide „Climate Action Week“  from 20 – 27 September, the non-profit Zenaga Foundation showed its comprehensive range of services. The goal can only be achieved through the combination of regional and international actions to combat climate protection. The climate action kicked off a series on 20 September, when there were demonstrations around the world to protect the climate. The next day, we will be planting a tree with our partner ACEARD (African Centre for Environment, Agriculture &  Rural  Development) in Nigeria. The trees planted there are permanently maintained and thus sustainably contribute to climate protection. The competence and commitment to sustainable development has now been recognised by ACEARD and Sinsheim Kai Zimmermannhas been appointed to the Advisory Council (https://www.aceard.org/advisory-council/) staffed with internationalexperts. Another highlight was the project „World Climate Conference“ at the St. Agnes Girls‘ High School in Stuttgart. During the project, the 120 ninth-grade students gathered information on the participating countries and took their position in the climate negotiations. The project was implemented thanks to a promotion of the „Educational  Opportunities Lottery“. „Responses like„Yes, at first I thought it would be unnecessary, now it’s exciting and informative“or „I found that I was much better informed afterwards and it was alsofun. „Show  that our actions arrive in Germany and make sense“, Kai Zimmermann is pleased about the success of the project. The week of action ended with participation in the Climate Festival in Sinsheim. Here, visitors were able to find out about the Zenaga Foundation’s offer, their own possibilities and the possibilities of support at the stand and to take the new information brochure with them. Such actions and projects are only possible with the support of donors and sponsors. That is why we are already looking at Christmas today and are calling on private individuals and companies to take part in the „Donations instead of Gifting“ campaign. There is the possibility to balance a certain amount of Co2 from 6 € or in packages of 8 € – 18 € – 25 € or 50 Euro to either support an action in Germany, to finance a mosquito net for an African family, a fruit tree or a solar lamp. A symbolic handover of the gift is possible by a certificate or a magnet. US Donation:     https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation: www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden We will be happy to answer your questions, just send us an e-mail to info@zenaga.de

Sept. 2019 Deutsche Regierung verspielt unsere Zukunft

Klimapaket der deutschen Regierung: „Die Koalition einigt sich auf einen Deal, der in Ambitionen & Wirksamkeit jenseits des politisch und technisch Machbaren liegt. So wird Paris scheitern und wir Vernichten die Zukunft unserer Kinder und Enkel – das ist kein Durchbruch, das ist ein Skandal“. Es geht um das Überleben des Planeten – doch das Klimapaket ist ein mutloses Papier. Wo ist die Regierung die vor Jahren dem US-Präsidenten Bush das 2 Grad Ziel aus den Rippen leierte und 2015 einiges tat, damit das Paris-Abkommen zustande kam? Wo ist der Mut der Nachkriegszeit, der Ostpolitik von Willy Brandt oder die Zuversicht die Chance zur Wiedervereinigung zu ergreifen. Das Klimapaket ist eine Mogelpackung und wird laut vielen Wissenschaftlern dazu führen, dass auch die zukünftigen Klimaziele von Deutschland nicht erreicht werden. Bleibt uns nur die Hoffnung, dass die deutschen Unternehmen die internationalen Absatzchancen für neue Produkte und Dienstleistungen erkennen und die Millionen Akteure in Frydays for Future, in den Solarvereinen und Bürger Energie Genossenschaften und die NGO´s weiter Tag für Tag für den Klimaschutz arbeiten! Dabei schwächt Deutschland seine Volkswirtschaft, als rohstoffarmes Land, durch die Importabhängigkeit von mehr als 60% der benötigten Energie welche einen jährlichen Mittelabfluss von ca. 80 Mrd. Euro ausmachen. Ein mutiger Schritt in Richtung Energieeffizienz und dezentraler erneuerbarer Energien bringt für JEDEN – Privatpersonen, Firmen und Kommunen – wirtschaftliche Vorteile. MAN MUSS ES NUR TUN. Für Akteure mit geringen Finanziellen Möglichkeiten ist der Wechsel des Stromanbieters, die Umstellung der Beleuchtung auf LED oder der Tausch der Umwälzpumpe eine gute Möglichkeit die Ausgaben zu reduzieren. Mit etwas mehr Mitteln kann man in die Mobilität oder beim Wohnen einen Beitrag zum aktiven Klimaschutz leiten. Ein Beispiel ist das Haus von Kai Zimmermann. In diesem Gebäude wird mehr saubere Energie erzeugt als die Bewohner von der Heizung und das Wohnen benötigen. „Wir verdienen mit unserem Haus Geld, während andere mehrere tausend Euro für Öl oder Gas bezahlen“ stellt Kai Zimmermann der Gründer der Zenaga Foundation die Vorteile neuer Konzepte dar. Mit diesem Baustein und weiteren Maßnahmen ist es der Familie gelungen seit 2016 bilanziell Klimaneutral zu sein und dies mit finanziellen Vorteilen zu kombinieren. Die Zenaga Foundation arbeitet für den Klimaschutz und die Reduzierung von Fluchtursachen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende – vielen Dank. US – Donation:   https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation:   www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden Gerne beantworten wir Ihre Fragen, senden Sie uns einfach eine Mail an info@zenaga.de

Sept 2019 German government gambles with our Future

government’s climate package: „The coalition agrees on a deal that is beyond what is politically and technically feasible in ambition & effectiveness. So, Paris will fail and we will destroy the future of our children and grandchildren – this is not a breakthrough, this is a scandal“. It’s about the survival of the planet, but the climate package is a discouraged paper. Where is the administration that years ago ripped the 2 degree target from US President Bush’s ribs and did a lot in 2015 to get the Paris agreement? Where is the courage of the post-war period, the Eastern policy of Willy Brandt or the confidence to seize the chance of reunification Germany. The climate package is a sham and, according to many scientists, will lead to the failure of Germany’s future climate targets. All we can hope is that German companies will recognize the international sales opportunities for new products and services and that the millions of players in Frydays for Future, the solar associations and citizens energy cooperatives and the NGOs will continue Day for Day to make climate protection! Germany is weakening its economy, as a resource-poor country, by dependence on imports of more than 60% of the energy needed, which account for an annual outflow of about 80 billion euros. A bold step towards energy efficiency and decentralized renewable energies brings economic benefits for EVERYONE – private individuals, companies and municipalities. YOU JUST HAVE TO DO IT. For actors with limited financial resources, changing the power provider, switching the lighting to LED or replacing the circulation pump is a good way to reduce spending. With a little more financial resources, everyone can save Money in mobility or in housing and deliver a contribution to active climate protection. An example is the house of Kai Zimmermann. This building generates more clean energy than the residents need from heating and housing. „We make money with our house, while others pay several thousand euros for oil or gas,“ says Kai Zimmermann, founder of the Zenaga Foundation, explaining the advantages of new concepts. With this building block and other measures, the family has been able to be climate neutral on the balance sheet since 2016 and combine this with financial advantages. The Zenaga Foundation works to protect the climate and reduce the causes of flight. Support our work with a donation – thank you very much. US Donation:     https://kbfus.networkforgood.com/projects/48275 Int. – Donation: www.zenaga.de/zenaga-spenden-und-helfen/spenden We will be happy to answer your questions, just send us an e-mail to infozenaga.de

Mai 2019 Von Sinsheim in den Senegal

Dank der Spender und Unterstützer der Zenaga Foundation gGmbH konnte Kai Zimmermann jetzt Gitarren für Kindergärten und Schulen der Region Kedougou in den Senegal bringen. „Mit diesen Musikinstrumenten wird der Unterreicht aufgewertet und der Deutschunterricht aufgelockert“. Die ebenfalls mitgebrachten Laptops werden an lokale NGO´s verteilt, damit diese Ihre Informationsarbeit verbessern können und aktiver kommunizieren können. „Es freut mich besonders, den Verein der behinderten Menschen von Salemata und dessen Vorsitzenden damit aktive zu unterstützen“ so Kai Zimmermann. Mit dem Verein will die Zenaga Foundation einen Gemüsegarten einrichten und das Leben der Vereinsmitglieder und deren Stellung in der Gesellschaft zu verbessern. Während der Reise wurden weitere Projekte wie z.B. „Die Elektrifizierung einer Gesundheitsstation – zur Reduzierung der hohen Mütter- und Säuglingssterblichkeit vorbereitet. An zwei Meeting Tagen mit Akteuren des Landes wurden Vorschläge für das BMZ Programm „Grüne Bürger Energie für Afrika“ erarbeitet. Zum Abschluss der Reise sprach Kai Zimmermann mit der Staatssekretärin des Bildungsministeriums über die Möglichkeiten der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ durch eine Lehrerfortbildung und die Chancen durch die Elektrifizierung der Schulen im Land. Jeder kann die Arbeit der Zenaga Foundation durch eine Spende unterstützen – Spendenkonto Volksbank Kraichgau, IBAN: DE16672922000038915207. Weitere Informationen finden sie auf unserer Internetseite www.zenaga.de auf Facebook: „zenaga foundation“ oder senden Sie uns eine E-Mail an – info@zenaga.de.

Mai 2019 From Sinsheim to Senegal

Thanks to the donors and supporters of the Zenaga Foundation gGmbH, Kai Zimmermann has now brought guitars for kindergartens and schools in the Kedougou region to Senegal. „With these musical instruments, the lesson is upgraded and the German lessons are loosened up“. The laptops are also distributed to local NGOs so that they can improve their information work and communicate more actively. „I am particularly pleased to actively support the disabled people association of Salemata and its chairman,“ says Kai Zimmermann. With the association, the Zenaga Foundation wants to set up a vegetable garden and to improve the life of the club members and their position in society. During the trip, other projects such as „The electrification of a health station – to reduce high maternal and infant mortality prepared. On two days of meetings with stakeholders of the country were proposals for the BMZ program „Green Citizens Energy for Africa“. At the end of the trip, Kai Zimmermann spoke to the State Secretary of the Ministry of Education about the possibilities of „education for sustainable development“ through teacher training and the opportunities offered by the electrification of schools in the country. Everyone can support the work of the Zenaga Foundation through a donation – donation account Volksbank Kraichgau, IBAN: DE16672922000038915207. Further information can be found on our website www.zenaga.de on Facebook: „zenaga foundation“ or send us an e-mail to – info@zenaga.de.

Januar 2019 Zenaga Foundation gründet „Board of Excellency“ MdB Frank Heinrich für umfangreiches Engagement ausgezeichnet

Mit der Einrichtung des „Board of Excellency“ verbessert die Zenaga Foundation Ihre Leistungsfähigkeit um ein weiteres Element. Nachdem die gute Arbeit der Organisation durch die Vereinten Nationen und die Verlängerung der Gemeinnützigkeit bis Dez. 2023 (durch das Finanzamt) bestätigt wurden, soll das Gremium die Geschäftsführung beraten und mit Kontakten unterstützen. Dabei wurde der Name des Gremiums mit Bedacht gewählt. Seine Mitglieder sollen mit der Berufung für Ihr großes Engagement in den Arbeitsschwerpunkten der Zenaga Foundation ausgezeichnet werden. MdB Frank Heinrich wurde aufgrund seines umfangreichen Einsatzes und seiner Kompetenz als erstes Mitglied in das Gremium berufen. Das „Board of Excellency“ soll in den nächsten Jahren schrittweise um weitere vorbildliche nationale und internationale Persönlichkeiten ergänzt werden. Weitere Informationen finden sie auf unserer Internetseite www.zenaga.de auf Facebook: „zenaga foundation“ oder senden Sie uns eine E-Mail an – info@zenaga.de.

15.12.2018 Zenaga Foundation mit zahlreichen Beiträgen, Gemeinnützige Organisation mit guten Beiträgen zur UN - Klimakonferenz

Die UN – Klimakonferenz war dieses Jahr in unserem Nachbarland Polen zu Gast. Viele kennen das Land als großen Nutzer klimaschädlicher Kohle, über 70 % seiner Bürger will den Kohleausstieg. Dank der Einladung der Water Safety Initiative Foundation (Nigeria) konnte auch in diesem Jahr wieder an der Konferenz teilnehmen. Nachdem die gute Arbeit der Zenaga Foundation immer bekannter wird, wurde Kai Zimmermann eingeladen als Sprecher des Side – Events „Socio-cultural options to complement technical know-how to secure gender-egual land tenure rights“ sein Wissen über die Vorteile des Zugangs zu sauberer Energie und einer nachhaltigen Entwicklung in Industriestaaten und Entwicklungsländern einzubringen. „Eine besondere Ehre war es, als ich darüber hinaus auch noch zu einem Beitrag beim Live Stream der UN aus dem ACTION HUB eingeladen wurde.“ so Kai Zimmermann. Das Thema dieses Events war „Climate Champions Linking Secure Land Rights and Climate Resiliency“. Auf der eigenen Ausstellungsfläche konnten wir die Projekte und Aktivitäten der Zenaga Foundation vorstellen und mit vielen Akteuren, Politikern und Organisationen ins Gespräch zu weiteren Projekten kommen. Videos von der Konferenz finden interessierte auf You Tube „Zenaga Foundation“ oder auf Facebook unter „Zenaga Foundation“. Besuchen Sie unsere Internetseite www.zenaga.de und unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Sponsoring – Kontakt: helfen@zenaga.de

19.10.2018 Zwei Gleichgesinnte bereichern die UN - Klimakonferenz Zenaga Foundation und Water Safety Foundation mit Beiträgen in Polen

Deutschland/Nigeria. Die beiden gemeinnützigen Organisation zeigen wie Klimaschutz gelebt werden muss, Dr. Unyime Robinson von der WSIF: „Wir können die größte Herausforderung nur eindämmen, wenn wir den regionalen und nationalen Klimaschutz mit dem internationalen Klimaschutz kombinieren. Daher sind wir sehr froh in der Zenaga Foundation eine weitsichtige und erfahrene Organisation gefunden zu haben welche Ihre Erfahrungen und Knowhow gut einbringen kann.“ Die beiden Organisationen werden auf der UN – Klimakonferenz (COP 24) in Kattowitz mit einem gemeinsamen Ausstellungsbereich vertreten sein und einen „Side – Event“ zum Potenzial nachhaltiger Entwicklung von Regionen durchführen. Kai Zimmermann, Zenaga Foundation: „Ich freue mich sehr, dass sich nach ersten Kontakten vor zwei Jahren die Zusammenarbeit mit der Water Safety Initiative Foundation und Herrn Robinson so gut funktionieren. Neben dem gemeinsamen Auftritt bei der COP wollen wir eine Kooperationsvereinbarung abschließen und nach Wegen suchen Unterstützer für unsere Projektideen in Nigeria zu finden.“ ………… Interessierte Menschen können sich auf der Internetseite: www.zenaga.de über die gemeinnützige Arbeit der Zenaga Foundation informieren oder senden Sie mir eine E-Mail: info@zenaga.de

10.09.2018 Kai Zimmermann erhält Vigor Award

Langjähriger Einsatz wurde im Bereich „Leadership“ ausgezeichnet Als Anerkennung seiner Leistungen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung, des Umwelt- und Klimaschutzes und seiner sozialen Aktivitäten erhielt Kai Zimmermann von Vigor Award International die Auszeichnung im Bereich Leadership. In der Laudatio erklärte Queen Amina die Gründe für die Auszeichnung. Nach Ihrer Aussage waren drei Aspekte ausschlaggebend. Erstens: Kai Zimmermann lebt vor, was er verändern will und setzt auch privat viele Klimaschutzprojekte um. Zweitens: Setzt er sich für die internationale Zusammenarbeit mit dem Schwerpunkt Klimaschutz und Fluchtvermeidung ein. Drittens: Hat er es geschafft die Bürger Energie Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau, die Klimastiftung für Bürger mit Klima Arena zu initiieren. Diese hat er erfolgreich auf den Weg gebracht und so konnte er weitere Menschen mit seinem Wirken zu Handlungen motiviert. Queen Amina weiter: „Wir zeichnen heute mit Kai Zimmerman einen beispielhaften Menschen aus. Er ist ein Vorbild in seinem Wirken und seinem unermüdlichen Einsatz für den Klimaschutz und die nachhaltige Entwicklung. Er hilft Menschen, Firmen und Städten Nutzen zu generieren und schafft konkrete Vorteile für diese Zielgruppen. Ich hoffe, dass seine guten Taten in der Zenaga Foundation durch weitere Spender und Förderer unterstützt werden!“ Der Vigor Award wird 2018 zum vierten Mal verliehen. Dabei wird er zweimal im Jahr in Form einer Gala in zehn Kategorien verliehen. In seiner Dankesrede erklärte Kai Zimmermann: „Ich freue mich sehr, dass die Jury gerade das vielfältige Engagement der Vergangenheit und die Besonderheiten der Zenaga Foundation erkannt hat und würdigt. Ich bedanke mich bei Ihnen Frau Amina und dem ganzen Vigor Award Team. Diese Auszeichnung zeigt mir, dass ich in der Kombination der Themen und meinem geradlinigen Wirken einen guten Dienst für die Menschen und unsere Heimat leiste!“ Interessierte Menschen können sich auf der Internetseite: www.zenaga.de über die gemeinnützige Arbeit der Zenaga Foundation informieren oder senden Sie mir eine E-Mail: info@zenaga.de

09.06.2018 UN – Klimakonferenz im Kino Einladung zur Teilnahme an der UN Klimakonferenz erhalten Representative of the Zenaga Foundation was the speaker of the participants

Karlsruhe, Den Film „Guardiance of the Earth“ oder „Beschützer der Erde“ über die UN – Klimakonferenz in Paris nahm das Kino Schauburg zum Anlass die Zenaga Foundation gGmbH in Karlsruhe vorzustellen. Die Teilnahme der Zenaga Foundation an der UN – Klimakonferenz in Bonn und die Einladung zur Teilnahme an der Konferenz in diesem Jahr führten nach einem kurzen Austausch zu dieser Interaktion. Marcus Vetter vom Kino Schauburg: „Als lokaler Kinobetreiber ist es uns wichtig auch sozialkritische Themen zu zeigen und mit Events und Dialog zu verbinden. Wir schätzen die unpolitische Orientierung der Zenaga Foundation welche den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Durch die Erfahrung in der Energie Wende und dem Klimaschutz kann die  Zenaga Foundation eine wichtige Rolle zum Erreichen dieser Ziele einnehmen.“ Zur Vorführung wurde ein Rollup aufgestellt und Kai Zimmermann beantwortete interessierten Kinobesuchern Ihre Fragen zu den finanziellen Vorteilen der Energie Wende in Deutschland und der Arbeit im Senegal. Kai Zimmermann von der Zenaga Foundation sagte zu Marcus Vetter: „ Es freut mich, dass die Schauburg Dokumentationen zu den gesellschaftlichen Themen zeigt und so die Menschen auf einer zusätzlichen Ebene erreicht. Dies ist eine wichtige Aufgabe und ein ehrenwertes Engagement!“ Nach Beendigung der Vorführung vereinbarten beide in Kontakt zu bleiben und die Interaktion bei zukünftigen Events wie zum Beispiel Diskussionsrunden zu vertiefen. Interessierte Menschen können sich schon heute auf der Internetseite: www.zenaga.de über die gemeinnützige Arbeit der Zenaga Foundation informieren oder senden Sie mir eine E-Mail: info@zenaga.de

27.05.2018 Neue Projekte stehen vor der Umsetzung, Einladung zur Teilnahme an der UN Klimakonferenz erhalten Representative of the Zenaga Foundation was the speaker of the participants

Sinsheim / Kedougou, Nach der erfolgreichen Umsetzung der Schulelektrifizierung in der Gemeinde Ebarakh und der Übergabe eines Fruchttrockners an den Verein der Frauen in Kedougou bereitet die Zenaga Foundation gGmbH die nächsten Projekte vor. In diesem Jahr will die Zenaga die Stromversorgung einer Gesundheitsstation sicherstellen. CEO Kai Zimmermann: „Dieses Projekt ist sehr wichtig um bei Geburten und Notfällen in der Nacht ausreichend Strom für die Beleuchtung und Geräte zu haben!“ Mit der Sicherung der Wasserversorgung durch eine Solarpumpe mit Vorratsbehälter in Dindefelo wird das Leben mehrerer hundert Menschen verbessert und das dortige Naturreservat geschützt. Gerne würden wir weitere Schulen elektrifizieren und Projekte mit den Vereinen der Frauen und anderen Organisationen durchführen, dazu benötigen wir noch weitere finanzielle Unterstützung. Einladung zur UN Klimakonferenz nach Polen Nachdem die Zenaga bei der UN Klimakonferenz in Bonn Ihre Erfahrungen und Kompetenzen einbringen konnte, wurden wir auch in diesem Jahr von afrikanischen Organisationen eingeladen. Aktuell suchen wir nach Unterstützern welche die Kosten des Aufenthalts sowie die Reisekosten unserer befreundeten Organisationen übernehmen. Für die Umsetzung der Projekte und die Teilnahme an der UN – Klimakonferenz, brauchen wir Ihre finanzielle Unterstützung. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit: * einer Spende ( in Deutschland und den USA – steuerbegünstigt ) * Sponsoring * dem Ausgleich Ihrer Co2 Emissionen oder der Buchung von Leistungen wie CSR – Beratung und Vorträge. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.zenaga.de oder senden Sie mir eine E-Mail: k.zimmermann@zenaga.de

26.02.2018 Workshop for international humanitarian coordination in Niamey (Niger) Representative of the Zenaga Foundation was the speaker of the participants

The resident representative of the ZENAGA Foundation in Senegal, Mr. Mahamadou Lamine BARRO participated in a workshop on the international humanitarian coordination system from 13 to 15 February 2018 in Niamey in the Nigerian capital. The meeting organized by International Medical Corps in cooperation with the Organization of Islamic Cooperation (OIC) and Usaid, saw the participation of staff from several African non-governmental organizations, from Senegal, Côte d’Ivoire, Togo, Niger, Burkina Faso, Mauritania and Mali. The objective is to strengthen the capacity of non-governmental organization staff and other humanitarian actors to better understand and work within the humanitarian coordination system to provide assistance that best meets the needs of crisis-affected populations. humanitarian. The Resident Representative informed the participants of the important role that the ZENAGA Foundation is playing in Senegal particularly in the Kédougou region where it electrified from renewable energies the whole Middle School of Education in Ebarak. Department of Salemata. The Zenaga Foundation and its president, Mr. Kai Zimmermann, have also provided the women’s association for the development of Kédougou with a dryer which enables them today to reduce the difficulty of their work as part of their income-generating activities. At the end of the work, the various delegations from the 7 African countries designated Mr. Mahamadou Lamine Barro of the ZENAGA Foundation to speak on behalf of the participants. In his introduction, Mr Barro thanked the organizers of the meeting on behalf of his peers and called on non-governmental organizations to further focus their activities in addressing the main issues facing the populations and among which the struggle against climate change, support to disadvantaged populations etc. The organizers promised to accompany the participants and thus urged the various NGOs present at the meeting to pool their efforts by joining together into large entities in order to benefit from the funding of international organizations such as the Organization for Islamic Cooperation, the UN etc. The ZENAGA Foundation is delighted at its participation in this beautiful meeting and once again thanks the organizers and the participants who trusted their representative to speak on their behalf.

01.03.2018 Zenaga Foundation for talks and lectures in Portugal CEO Kai Zimmermann informs about economic connections and the relationship between sustainable development and health care

Thanks to the initiative and coordination of Carlos Oliveira Augusto, the CEO of the consulting firm FACTOR4Sustainability, Kai Zimmermann came to Lisbon for three days. The trip had three focal points. In addition to discussions with stakeholders in Portugal and in Portuguese-speaking countries, the CEO of the Zenaga Foundation gave two lectures. The trip concluded with a visit to a city and talks with representatives of the city to present the benefits of civic engagement. An interesting contact was the exchange with the representatives of the Global Compact Network Portugal. By training as a CSR Manager, Kai Zimmermann was able to bring new impetus to the cooperation of companies from Portugal and Germany. During an exchange with Prof. Dr. Fernando Cupertino initial thoughts were shared on the joint implementation of Zenaga projects in Brazil and the Portuguese-speaking countries in Africa. Afterwards, Kai Zimmermann invited the first lecture of the trip on the topic „tropical medicine and health care related to sustainable development – A reflection of the Zenaga Foundation“ at the invitation of Prof. Dr. Paulo Ferrinho from the IHMT – Instituto  de Higiene e Medicina Tropical. Kai Zimmermann thanked Prof. Ferrinho with the words: „Thank you very much for the invitation it was a great honor to give the lecture in the room in which Portuguese emigrants were informed about tackling tropical dangers more than 100 years ago!“.   The same evening saw the second lecture at the Universidade Lusófona in Lisbon. During the lecture: „Europe and Africa – opportunities for the economy and society Zenaga Foundation – Cooperation with african countrys“ it was about the economic and social opportunities of cooperation. Finally, Carlos Oliveira Augusto and Kai Zimmermann drove about 2 hours through the beautiful countryside of Portugal to explain to representatives of a historic town the opportunities and possibilities of founding a citizen energy cooperative. With this cooperative project can be implemented in the city which bring financial benefits to the city and the inhabitants and at the same time has a democratic and social basis of practical climate protection. Carlos Oliveira Augusto “Inviting Zenaga Foundation was the beginning of a new stage of collaboration with a key partner for initiatives fostering the Sustainable Development in Africa, but also in my own country, Portugal. Zenaga and its chairman can assist us in what concerns with the transference of knowledge and technology as well as international networking in several ways.”

18.12.2017 Licht und Strom für Schule in Ebarack Gouverneur Manel unterstreicht die Bedeutung der Zenaga Foundation

Dank der Spender, Sponsoren und Unterstützer konnte die Zenaga das Projekt zur Elektrifizierung der Middle School in Ebarack, die Übergabe der Anlage zur Fruchttrocknung an die Frauenkooperative der Stadt Kedougou und mobile Solarlampen an die Menschen der Region Kedougou (Senegal) übergeben. Die Schule in Ebarack ist mit sechs Lehrern für vier Klassen besetzt. Der Direktor Raphall Diouf: „Mit dem umweltfreundlichen Strom aus der PV-Anlage können sich die Lehrer besser auf den Unterricht vorbereiten und der Unterricht kann auch durchgeführt werden, wenn es draußen dunkel ist. Wir wollen die Beleuchtung mit den Menschen im Dorf teilen und Ihnen so die Möglichkeit zur Verbesserung des sozialen Lebens und der Gemeinschaft geben.“ Die Bestellung von Mahamadou Lamine Barro zum Repräsentant der Zenaga Foundation im Senegal soll die Arbeit der Foundation und den Informationsaustausch weiter verbessern. Neben der Übergabe von zahlreichen mobilen Solarlampen wurde eine Anlage zur Trocknung von Früchten an die Frauen Kooperative in der Stadt Kedougou übergeben. Für den Präsidenten der Zenaga Foundation Kai Zimmermann ist „Diese Anlage ein Zeichen zur Stärkung der Frauen in der Region und zur besseren Ernährung durch die Konservierung und Nutzung der lokalen Früchte wie z.B. der Mangos. Auch der Gouverneur der Region William Manel nahm an die Veranstaltung zur Übergabe der Trocknungsanlage teil. Er bedankte sich für die unschätzbar wertvolle Arbeit der Zenaga Foundation und für die Umsetzung der Projekte. Für die abgelegene und landwirtschaftlich geprägte Region sind die Projekte der Zenaga Foundation eine sehr wertvolle Hilfe. Die fehlende Infrastruktur und die schlechte Versorgung sind eine große Herausforderung für die Menschen und die Verwaltung welche seinen Bürgern bleibeperspektiven eröffnen will. Der Gouverneur und die anwesenden Vertreter der Gemeinden hoffen sehr, dass es mit Hilfe weiterer Unterstützer möglich wird 2018 die Wasserversorgung in Dindefelo, die Elektrifizierung der Gesundheitsstation in Ethiolo und weitere Projekte in der Bildung, der Landwirtschaft und dem Umweltschutz umzusetzen. Ausführliche Informationen finden Interessenten auf der Internetseite www.zenaga.de , auf Facebook unter zenaga.foundation oder per Mail an info@zenaga.de

18.12.2017 Licht und Strom für Schule in Ebarack Gouverneur Manel unterstreicht die Bedeutung der Zenaga Foundation

Dank der Spender, Sponsoren und Unterstützer konnte die Zenaga das Projekt zur Elektrifizierung der Middle School in Ebarack, die Übergabe der Anlage zur Fruchttrocknung an die Frauenkooperative der Stadt Kedougou und mobile Solarlampen an die Menschen der Region Kedougou (Senegal) übergeben. Die Schule in Ebarack ist mit sechs Lehrern für vier Klassen besetzt. Der Direktor Raphall Diouf: „Mit dem umweltfreundlichen Strom aus der PV-Anlage können sich die Lehrer besser auf den Unterricht vorbereiten und der Unterricht kann auch durchgeführt werden, wenn es draußen dunkel ist. Wir wollen die Beleuchtung mit den Menschen im Dorf teilen und Ihnen so die Möglichkeit zur Verbesserung des sozialen Lebens und der Gemeinschaft geben.“ Die Bestellung von Mahamadou Lamine Barro zum Repräsentant der Zenaga Foundation im Senegal soll die Arbeit der Foundation und den Informationsaustausch weiter verbessern. Neben der Übergabe von zahlreichen mobilen Solarlampen wurde eine Anlage zur Trocknung von Früchten an die Frauen Kooperative in der Stadt Kedougou übergeben. Für den Präsidenten der Zenaga Foundation Kai Zimmermann ist „Diese Anlage ein Zeichen zur Stärkung der Frauen in der Region und zur besseren Ernährung durch die Konservierung und Nutzung der lokalen Früchte wie z.B. der Mangos. Auch der Gouverneur der Region William Manel nahm an die Veranstaltung zur Übergabe der Trocknungsanlage teil. Er bedankte sich für die unschätzbar wertvolle Arbeit der Zenaga Foundation und für die Umsetzung der Projekte. Für die abgelegene und landwirtschaftlich geprägte Region sind die Projekte der Zenaga Foundation eine sehr wertvolle Hilfe. Die fehlende Infrastruktur und die schlechte Versorgung sind eine große Herausforderung für die Menschen und die Verwaltung welche seinen Bürgern bleibeperspektiven eröffnen will. Der Gouverneur und die anwesenden Vertreter der Gemeinden hoffen sehr, dass es mit Hilfe weiterer Unterstützer möglich wird 2018 die Wasserversorgung in Dindefelo, die Elektrifizierung der Gesundheitsstation in Ethiolo und weitere Projekte in der Bildung, der Landwirtschaft und dem Umweltschutz umzusetzen. Ausführliche Informationen finden Interessenten auf der Internetseite www.zenaga.de , auf Facebook unter zenaga.foundation oder per Mail an info@zenaga.de

10.11.2017 Together with the UN Climate Protection Conference in Bonn Water Safety Initiative Foundation from Nigeria and Zenaga Foundation from Germany are moving forward together.

When the work of the Zenaga Foundation really took off this summer, Kai Zimmermann wondered how the Zenaga Foundation could participate in the UN Climate Protection Conference without lengthy registration. He wrote a few e-mails to registered African organizations. Kai Zimmermann was very pleased that some organizations wanted to register him despite the scarce contingents. The Water Safety Initiative Foundation from Nigeria stood out in the feedback, as Mr. Kai Zimmermann recalls: „Mr. Unyime Robinson went straight to the topic of the topic with reference to the documents submitted by the Zenaga and secured a place in the delegation.“ After only a few emails, the two organizations realized that you were on the UN Climate Protection Conference, want to sign a co-operation agreement in which you lay the foundation for future cooperation. „Through the documents and the communication I was able to convince myself of the competence and the motivation of the future partner foundation. Very glad I helped with the hotel and travel preparation. I am delighted that I am able to provide information at the WSIF stand, which is a real collaboration, „says Kai Zimmermann “We decided to collaborate with Zenaga Foundation having recognized that we shared the same aims and objectives of protecting our environment. We also look at areas where we can partner to bring sustainable development to both countries. These are what we have achieved through this collaboration” say Unyime Robinson The Zenaga Foundation would like to have the right donations at the entrance or sponsorship projects in Nigeria or the WSIF in your work support.

01.11.2017 Zenaga Foundation bei der UN – Klimaschutzkonferenz CEO Kai Zimmermann eine starke Stimme für eine Co2 freie Zukunft

Als Gast der Water Safety Initiative Foundation aus Nigeria wird die Zenaga Foundation an der Konferenz in Bonn teilnehmen. Kai Zimmermann erinnert sich an die ersten Kontakte: „Herr Unyime Robinson ging mit Bezug auf die übermittelten Unterlagen der Zenaga Foundation gleich auf gemeinsame Themenfelder ein und sicherte einen Platz in der Delegation zu.“ Schon nach wenigen Mails stand für die beiden Organisationen fest, dass Sie auf der UN-Klimaschutzkonferenz eine Kooperationsvereinbarung unterschreiben wollen in welcher Sie die Basis für eine zukünftige Zusammenarbeit legen. Die Zenaga Foundation wird während der Konferenz durch verschiedene Darstellungen auf die Themen der Stiftung und eine bürger und wirtschaftsnahe Umsetzung aufmerksam machen. Unter den sich verdunkelnden Aussichten für die Zukunft des Klimaabkommens sowie den jüngsten Nachrichten zum weiteren Anstieg der Co2 Konzentration und der UN-Prognose zur Erderwärmung von 3 Grad, werden Maßnahmen von nichtstaatlicher Seite immer wichtiger. Daher nimmt auch Kai Zimmermann, Gründer der Zenega Foundation, als starke Stimme für eine CO2 freie Zukunft an der Konferenz teil. Möchten Sie schon Heute CO2 Frei werden? Mit unserem Angebot „CO2 Kompensation PLUS“ können Bürger und Firmen schon Heute Ihre persönlichen Klimaziele erreichen und dabei einen umfassenden Nachhaltigkeitsbegriff fördern. Wir denken nicht nur an die Umwelt und das Klima, sondern auch an Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und die Vermeidung von Fluchtursachen. Durch unsere Teilnahme an der UN Initiative „Climate Neutral Now“ können wir neben der hohen Qualität der Kompensation auch unsere Glaubwürdigkeit stärken. Privatpersonen können die Kompensation Ihrer Co2 Emissionen als Spende realisieren. Dafür bekommen Sie neben der Spendenbescheinigung auch eine schöne Urkunde. Der Ausgleich einer Tonne Co2 ist für eine Spende von 18 € möglich. Ein durchschnittlicher Bürger kann seine Emissionen von einem Jahr durch die Zahlung von 216 € ausgleichen, dies ist auch als sinnvolles Weihnachtsgeschenk möglich. Die Entwicklung des Angebotes „Co2 Kompensation PLUS“ basiert auf Anfragen von Firmen welche zum einen eine bessere Wirkung und zum anderen einen höheren Nutzen durch die Kompensation umsetzen wollen. Dabei bietet das Konzept der Zenaga Foundation auch eine hohe Flexibilität für die Firmen. Während eine Firma Co2 freie Mandate oder Planungsleistungen anbieten will, will eine andere Firma eines Ihrer Produkte Co2 fei machen. Eine andere Firma wird Ihre Reisen mit dem Auto oder Flüge ausgleichen.  Viele weitere Möglichkeiten sind auch durch die Sponsorenpakete gegeben – nehmen Sie mit uns Kontakt auf: info@zenaga.de oder https://zenaga.de/jetzt-co2-neutral/

05.10.2017 The Zenaga Foundation joins the Climate Neutral Now Initiative of the United Nations Climate Change Secretariat

It is the first foundation working for the sustainable development of Africa, and the first organization operating in Senegal to commit to climate neutrality through this initiative   The Zenaga Foundation is pleased to announce that we have become a supporter of the Climate Neutral Now Initiative. The Zenaga Foundation is a non-profit organization whose mission is to inform people, companies and other stakeholders about the opportunities and benefits of climate protection. We also implement our own projects. We look at the topics from the perspective of people and companies and understand ourselves as human protection activists. Our vision: „We create clean energy, an intact environment and an improvement in the quality of life so that all people can live where they were born.“ Climate Neutral Now wants to inspire individuals and organizations and motivate them to contribute to climate protection, thus becoming an impetus to the global climate agreement of Paris. As a not-profit enterprise with a deep understanding of the challenge posed by climate change and the opportunities that our society faces by mastering this challenge, the Zenaga Foundation has committed itself to contributing to global climate action by reducing its own greenhouse gas emissions, as well as to balance the remaining emissions with UN-certified climate protection projects. „Climate Neutral Now addresses the core of the Parisian promise: a climate-neutral society until the middle of the century to ensure that we stay under the objective of 2 degrees Celsius, and ideally under 1.5 degrees Celsius. The initiative encourages organizations and individuals to do more to voluntarily contribute to this and the Zenaga Foundation is honored to be able to participate in such an initiative and to have its own impact addressed“ said Kai Zimmermann, the CEO of the organization. Mr Zimmermann also asked other stakeholders to support the initiative led by the UNFCCC Secretariat. „Everyone can contribute to the activities that promote the sustainable development of our society and the developing countries through a donation to the Zenaga Foundation or through credible CO2 compensation“ he said. Niclas Svenningsen, manager of the Climate Neutral Now initiative, said “We are glad and honored to welcome the first organization operating in Senegal. It is inspiring to see how big and small organizations from all over the world are stepping up to the challenge and contributing voluntarily to help us move toward global climate neutrality. We congratulate Zenaga Foundation for its vision and commitment.” To learn more about Zenaga Foundation, visit https://zenaga.de/ To learn more about Climate Neutral Now, visit www.ClimateNeutralNow.org

07.08.2017 Umwelt- und Nachhaltigkeitsminister Herr Balde bietet der Zenaga Foundation eine Kooperation an

Nachdem der Gouverneur der Region Kredougou Wiliam Manel schon seine Unterstützung schriftlich formuliert hat, hat nun auch der Umwelt- und Nachhaltigkeitsminister des Senegal Herr Abdoulaye Balde die Aktivitäten der Zenaga Foundation begrüßt: „Ihre Erfahrung Bürger für die Umsetzung erneuerbarer Energien zu mobilisieren und das Wissen zu vermitteln, ist weltweit zu ermutigen und beispielhaft. Ich begrüße ihre Initiative und sehe es positiv wenn mein Ministerium mit der Zenaga Foundation kooperiert, um gegenseitig unsere Leistung zu verbessern, damit wir die Ziele des Umweltschutzes erreichen.“ so der Minister. Bereits nach kurzer Zeit ist die Zenaga Foundation ein gefragter Gesprächspartner. Aktuell laufen Terminabsprachen mit mehreren Botschaftern anderer afrikanischer Staaten welche ebenfalls an der gemeinnützigen Arbeit der Zenaga Foundation interessiert sind. Ebenso gibt es Kontakte zu Interessenten auf anderen Kontinenten. Neben Anfragen für Vorträge laufen die Planungen zur Umsetzung verschiedener Aktionen im 4.Quartal. Dank der Unterstützung von Spendern und Sponsoren wird Ende Oktober eine hochrangige Delegation verschiedener Ministerien und Agenturen aus dem Senegal zum weiteren Austausch mit Institutionen und Firmen nach Deutschland kommen. Die Zenaga Foundation wird im nächsten Schritt die Bildungsarbeit an einer Schule durch die Ausstattung mit einer PV-Anlage und einer Beleuchtung verbessern. Auch die Stellung der Frau wird durch die Beschaffung einer Maschine zur Trocknung von Früchten für die Frauen Kooperative in Kedougou gestärkt. Der Gesundheitsposten in Ethiolo welcher eine wichtige Aufgabe im Departement Salemata erfüllt soll in seiner Leistungsfähigkeit gestärkt werden, wenn weitere Unterstützer die notwendigen Mittel bereitstellen. Dies ist insbesondere wegen der hohen Muttersterblichkeit in der Region Kedougou eine dringende Aufgabe. Kompetenz, Erfahrung und Qualifikation Neben der einzigartigen Konzeption der Zenaga Foundation und den Erfahrungen in verschiedenen Organisationsformen sowie Projekten bildet die Qualifikation eine wichtige Grundlage für die Anfragen welche die Zenaga Foundation erreichen. „Ich freue mich sehr, dass die technische und kaufmännische Berufsausbildung und die Weiterbildung zum CSR – Manager (IHK) sehr geschätzt werden. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum Stiftungsmanager (FA) kann ich jetzt allen Freunden und Partnern einen sehr guten und umfassenden Service bieten!“ freut sich der CEO der Zenaga Foundation Kai Zimmermann. Weitere Informationen zur Zenaga Foundation und den Download der Publikation finden Sie auf der Internetseite der Zenaga Foundation: www.zenaga.de   Im Büro des Staatssekretärs (Umwelt- und Nachhaltigkeitsministerium – Senegal) in Dakar. v.l.n.r.: Souleymane Diallo (Staatssekretär), Kai Zimmermann (Founder Zenaga Foundation), Doudou Ndiaye (technischer Berater des Ministeriums)

13.07.2017 Umweltministerin tritt Zenaga Foundation Im Rahmen der F 20 Veranstaltung

Als Partner der F 20 Stiftungsplattform überreichte die Zenaga Foundation zusammen mit den anderen Stiftungen die erstellte Publikation zum G 20 Gipfel 2017 an die Ministerin. In dieser Publikation beziehen die Stiftungen Stellung zu Erneuerbaren Energien, dem Klimawandel und der Gesellschaft. Die Stiftungen stellen darin die Notwendigkeit heraus lokal und global den Paradigmen Wechsel schneller zu vollziehen. Die Umweltministerin Barbara Hendricks lobte die F 20 Plattform als sinnvollen Zusammenschluss von Stiftungen aus zahlreichen Ländern. Stiftungen leisten eine wertvolle Arbeit im Bereich des Umwelt- und Klimaschutzes und sind Vorreiter bei notwendigen Veränderungen. Die Stiftungen der F 20 Plattform setzten sich mit unterschiedlichen Ansätzen für den Klimaschutz und eine Transformation in der Zivilgesellschaft ein, die niemand zurücklässt. „Die Veranstaltung war ein toller Erfolg der Initiative. An den beiden Tagen konnten sich die Stiftungen und Ihre Gäste sehr gut austauschen. Für die Zenaga Foundation konnte ich sehr viele Kontakte knüpfen, da Sie einzigartig in der Stiftungslandschaft ist“ äußerte sich Kai Zimmermann. Die Verbindung von Industriestaaten mit Aktionen in Deutschland und Schwellenländern mit Projekten im Senegal sowie die Fokussierung auf den Nutzen für die Menschen, die Firmen und die staatlichen Ebenen machen die Besonderheit der Zenaga Foundation aus. Weitere Informationen zur Zenaga Foundation und den Download der Publikation finden Sie auf der Internetseite der Zenaga Foundation: www.zenaga.de

27.05.2017 Gouverneur der Region Kedougou unterstützt die Zenaga Foundation

Die in Deutschland und dem Senegal aktive Zenaga Foundation gGmbH wird nun auch von dem Gouverneur der Region Kedougou unterstützt. William Manel nahm das letzte Treffen zum Anlass seine Unterstützung zu bestätigen: „Es ist mit viel Interesse und Vergnügen verbunden, dass Kedougou eine der letztere Wald Bastion des Senegal, gerne die Foundation Zenaga in unserer Region begrüßt. Neben den öffentlichen Institutionen bringt die Foundation Zenaga sicherlich ihre Erfahrung und Expertise ein, welche mit den Bemühungen des Senegal kombinieren werden können, damit der Kampf gegen alle Bedrohungen der Umwelt erfolgreich umgesetzt werden kann.“ Die Region Kedougou (vergleichbar mit einem Bundesland in Deutschland) ist die jüngste Region des Landes und wurde 2008 geschaffen. Sie ist am weitesten von der Hauptstadt Dakar entfernt was die Entwicklung der Region im zentral organisierten Land wie dem Senegal nicht gerade erleichtert. Die Infrastruktur, Bildung, Zugang zu sauberer Energie und die wirtschaftliche Entwicklung sind daher die wichtigsten Themen um die Bevölkerung in der von Landwirtschaft geprägten Region von einer Flucht abzuhalten. Eine große Herausforderung stellt dabei der Einklang mit der Natur dar. So hat die Region nicht nur den weltbekannten Nationalpark Niokolo-Koba, in Dindefelo auch einen großen Wasserfall und ein Schimpansen Reservat sondern zahlreiche weitere schützenswerte Besonderheiten. Gouverneur Manel war daher sofort beeindruckt von der einzigartigen Umsetzung der SDG´s durch die Zenaga Foundation zum Nutzen von Mensch und Umwelt. Ihn freut vor allem die nutzenorientierte Umsetzung am Lebensumfeld der Menschen und die bi-nationale Betätigung der Zenaga in Deutschland und im Senegal. „Der Umweltschutz und die Förderung der erneuerbaren Energien durch die Zenaga ist wichtig, weil sie die heutige Sorge und die Zukunft des Senegal betreffen, vor allem für die Ziele der Regierung, da der Staatspräsident an eine bessere Übernahme der Verantwortung und für einen besseren Schutz der Umwelt appelliert.“ äußert sich Gouverneur Wiliam Manel. Auch Kai Zimmermann freut sich auf die Herausforderungen welche die Vernetzung der beiden Länder mit sich bringen und darauf die Chancen zu realisieren welche eine Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinaus mit sich bringen! Kommunikation und Qualifikation weiter ausgebaut Nach der Erstellung des ersten You Tube Videos hat die Zenaga nun auch Ihren Facebook Auftritt erstellt. „Über dieses Medium erreichen wir weitere Menschen welche die Zenaga und Ihr Wirken unterstützen wollen“ so Kai Zimmermann. Die jüngste Weiterbildung zum CSR – Manager (IHK) welche Kai Zimmermann erfolgreich durchlaufen hat stärkt den Blickwinkel auf die CSR Interessen von Unternehmen als Voraussetzung für eine Unterstützung. Viele Unternehmen können bei richtiger Positionierung und Kommunikation von einer aktiven Zusammenarbeit profitieren. Mit dieser Weiterbildung kann die Zenaga noch besser als bisher den Nutzen eines Engagements für die Wirtschaft aufzeigen.

12.04.2017 Zenaga Foundation ist Partner der Stiftungsplattform (F20)

Die Zenaga Foundation gGmbH hat sich der Stiftungsplattform (Foundations 20) zur deutschen G20 Präsidentschaft angeschlossen. „Das Zusammenspiel der verschiedenen deutschen und internationalen Stiftungen und Akteure spiegelt genau unsere Ausrichtung wieder, daher wollen wir mit unseren Kompetenzen in der Energiewende der Zivilgesellschaft, dem Umwelt- und Klimaschutz und der Verbesserung der Lebensqualität zur Reduzierung von Fluchtursachen einen Beitrag zur Stärkung der Initiative leiten“ erklärt Kai Zimmermann die Motivation zur Beteiligung. KLIMASCHUTZ – Eine Transformation, die niemanden zurücklässt – ZIVILGESELLSCHAFT Das Motto der Initiative passt perfekt in die Grundhaltung der Zenaga. Es ist wichtig allen beteiligten einen Nutzen zu bieten und mit Einbindung der Menschen, Firmen und Kommunen auch die anderen staatlichen Ebenen von den Vorteilen des Klimaschutzes durch eine Energiewende der Zivilgesellschaft zu überzeugen. Am 7./8. Juli 2017 findet in Hamburg der Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) statt. Aus diesem Anlass haben sich deutsche und internationale Stiftungen zusammengefunden, um den politischen Diskurs im Vorfeld, während des Gipfels in Hamburg und in dessen Folge mit konkreten Beispielen und Vorschlägen mitzugestalten. Stiftungen aus den G20 Staaten wollen mit einem Event zum G20-Gipfel für ein gemeinsames, länderübergreifendes Handeln eintreten. Mit einer Publikation sollen Beispiele den Boden bereiten für weitsichtige Entscheidungen der G20-Mitgliedsregierungen. Ein offener Dialog soll Wege aufzeigen sowie andere Akteure dafür gewinnen, nachhaltige Transformationsprozesse einzuleiten. Gemeinsames Handeln kann Schranken und Barrieren abbauen, positive Beispiele können den Weg für kontinuierliche und sorgsame Veränderungsprozesse ebnen. Hier können die praxisnahen Projekte und technische Ausrichtung der Zenaga weitere Impulse setzen und Unternehmen gewinnbringend einbinden. Die Hauptbotschaften sind: 1. Klimaschutz ist wichtig,  2. die Wirtschaft und Stiftungen haben eine zentrale Verantwortung, zur globalen Transformation beizutragen und 3. Zivilgesellschaft ist notwendiger und starker Partner im Transformationsprozess.

18.12.2017 Licht und Strom für Schule in Ebarack Gouverneur Manel unterstreicht die Bedeutung der Zenaga Foundation

Dank der Spender, Sponsoren und Unterstützer konnte die Zenaga das Projekt zur Elektrifizierung der Middle School in Ebarack, die Übergabe der Anlage zur Fruchttrocknung an die Frauenkooperative der Stadt Kedougou und mobile Solarlampen an die Menschen der Region Kedougou (Senegal) übergeben. Die Schule in Ebarack ist mit sechs Lehrern für vier Klassen besetzt. Der Direktor Raphall Diouf: „Mit dem umweltfreundlichen Strom aus der PV-Anlage können sich die Lehrer besser auf den Unterricht vorbereiten und der Unterricht kann auch durchgeführt werden, wenn es draußen dunkel ist. Wir wollen die Beleuchtung mit den Menschen im Dorf teilen und Ihnen so die Möglichkeit zur Verbesserung des sozialen Lebens und der Gemeinschaft geben.“ Die Bestellung von Mahamadou Lamine Barro zum Repräsentant der Zenaga Foundation im Senegal soll die Arbeit der Foundation und den Informationsaustausch weiter verbessern. Neben der Übergabe von zahlreichen mobilen Solarlampen wurde eine Anlage zur Trocknung von Früchten an die Frauen Kooperative in der Stadt Kedougou übergeben. Für den Präsidenten der Zenaga Foundation Kai Zimmermann ist „Diese Anlage ein Zeichen zur Stärkung der Frauen in der Region und zur besseren Ernährung durch die Konservierung und Nutzung der lokalen Früchte wie z.B. der Mangos. Auch der Gouverneur der Region William Manel nahm an die Veranstaltung zur Übergabe der Trocknungsanlage teil. Er bedankte sich für die unschätzbar wertvolle Arbeit der Zenaga Foundation und für die Umsetzung der Projekte. Für die abgelegene und landwirtschaftlich geprägte Region sind die Projekte der Zenaga Foundation eine sehr wertvolle Hilfe. Die fehlende Infrastruktur und die schlechte Versorgung sind eine große Herausforderung für die Menschen und die Verwaltung welche seinen Bürgern bleibeperspektiven eröffnen will. Der Gouverneur und die anwesenden Vertreter der Gemeinden hoffen sehr, dass es mit Hilfe weiterer Unterstützer möglich wird 2018 die Wasserversorgung in Dindefelo, die Elektrifizierung der Gesundheitsstation in Ethiolo und weitere Projekte in der Bildung, der Landwirtschaft und dem Umweltschutz umzusetzen. Ausführliche Informationen finden Interessenten auf der Internetseite www.zenaga.de , auf Facebook unter zenaga.foundation oder per Mail an info@zenaga.de

10.11.2017 Together with the UN Climate Protection Conference in Bonn Water Safety Initiative Foundation from Nigeria and Zenaga Foundation from Germany are moving forward together.

When the work of the Zenaga Foundation really took off this summer, Kai Zimmermann wondered how the Zenaga Foundation could participate in the UN Climate Protection Conference without lengthy registration. He wrote a few e-mails to registered African organizations. Kai Zimmermann was very pleased that some organizations wanted to register him despite the scarce contingents. The Water Safety Initiative Foundation from Nigeria stood out in the feedback, as Mr. Kai Zimmermann recalls: „Mr. Unyime Robinson went straight to the topic of the topic with reference to the documents submitted by the Zenaga and secured a place in the delegation.“ After only a few emails, the two organizations realized that you were on the UN Climate Protection Conference, want to sign a co-operation agreement in which you lay the foundation for future cooperation. „Through the documents and the communication I was able to convince myself of the competence and the motivation of the future partner foundation. Very glad I helped with the hotel and travel preparation. I am delighted that I am able to provide information at the WSIF stand, which is a real collaboration, „says Kai Zimmermann “We decided to collaborate with Zenaga Foundation having recognized that we shared the same aims and objectives of protecting our environment. We also look at areas where we can partner to bring sustainable development to both countries. These are what we have achieved through this collaboration” say Unyime Robinson The Zenaga Foundation would like to have the right donations at the entrance or sponsorship projects in Nigeria or the WSIF in your work support.

01.11.2017 Zenaga Foundation bei der UN – Klimaschutzkonferenz CEO Kai Zimmermann eine starke Stimme für eine Co2 freie Zukunft

Als Gast der Water Safety Initiative Foundation aus Nigeria wird die Zenaga Foundation an der Konferenz in Bonn teilnehmen. Kai Zimmermann erinnert sich an die ersten Kontakte: „Herr Unyime Robinson ging mit Bezug auf die übermittelten Unterlagen der Zenaga Foundation gleich auf gemeinsame Themenfelder ein und sicherte einen Platz in der Delegation zu.“ Schon nach wenigen Mails stand für die beiden Organisationen fest, dass Sie auf der UN-Klimaschutzkonferenz eine Kooperationsvereinbarung unterschreiben wollen in welcher Sie die Basis für eine zukünftige Zusammenarbeit legen. Die Zenaga Foundation wird während der Konferenz durch verschiedene Darstellungen auf die Themen der Stiftung und eine bürger und wirtschaftsnahe Umsetzung aufmerksam machen. Unter den sich verdunkelnden Aussichten für die Zukunft des Klimaabkommens sowie den jüngsten Nachrichten zum weiteren Anstieg der Co2 Konzentration und der UN-Prognose zur Erderwärmung von 3 Grad, werden Maßnahmen von nichtstaatlicher Seite immer wichtiger. Daher nimmt auch Kai Zimmermann, Gründer der Zenega Foundation, als starke Stimme für eine CO2 freie Zukunft an der Konferenz teil. Möchten Sie schon Heute CO2 Frei werden? Mit unserem Angebot „CO2 Kompensation PLUS“ können Bürger und Firmen schon Heute Ihre persönlichen Klimaziele erreichen und dabei einen umfassenden Nachhaltigkeitsbegriff fördern. Wir denken nicht nur an die Umwelt und das Klima, sondern auch an Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und die Vermeidung von Fluchtursachen. Durch unsere Teilnahme an der UN Initiative „Climate Neutral Now“ können wir neben der hohen Qualität der Kompensation auch unsere Glaubwürdigkeit stärken. Privatpersonen können die Kompensation Ihrer Co2 Emissionen als Spende realisieren. Dafür bekommen Sie neben der Spendenbescheinigung auch eine schöne Urkunde. Der Ausgleich einer Tonne Co2 ist für eine Spende von 18 € möglich. Ein durchschnittlicher Bürger kann seine Emissionen von einem Jahr durch die Zahlung von 216 € ausgleichen, dies ist auch als sinnvolles Weihnachtsgeschenk möglich. Die Entwicklung des Angebotes „Co2 Kompensation PLUS“ basiert auf Anfragen von Firmen welche zum einen eine bessere Wirkung und zum anderen einen höheren Nutzen durch die Kompensation umsetzen wollen. Dabei bietet das Konzept der Zenaga Foundation auch eine hohe Flexibilität für die Firmen. Während eine Firma Co2 freie Mandate oder Planungsleistungen anbieten will, will eine andere Firma eines Ihrer Produkte Co2 fei machen. Eine andere Firma wird Ihre Reisen mit dem Auto oder Flüge ausgleichen.  Viele weitere Möglichkeiten sind auch durch die Sponsorenpakete gegeben – nehmen Sie mit uns Kontakt auf: info@zenaga.de oder https://zenaga.de/jetzt-co2-neutral/

05.10.2017 The Zenaga Foundation joins the Climate Neutral Now Initiative of the United Nations Climate Change Secretariat

It is the first foundation working for the sustainable development of Africa, and the first organization operating in Senegal to commit to climate neutrality through this initiative   The Zenaga Foundation is pleased to announce that we have become a supporter of the Climate Neutral Now Initiative. The Zenaga Foundation is a non-profit organization whose mission is to inform people, companies and other stakeholders about the opportunities and benefits of climate protection. We also implement our own projects. We look at the topics from the perspective of people and companies and understand ourselves as human protection activists. Our vision: „We create clean energy, an intact environment and an improvement in the quality of life so that all people can live where they were born.“ Climate Neutral Now wants to inspire individuals and organizations and motivate them to contribute to climate protection, thus becoming an impetus to the global climate agreement of Paris. As a not-profit enterprise with a deep understanding of the challenge posed by climate change and the opportunities that our society faces by mastering this challenge, the Zenaga Foundation has committed itself to contributing to global climate action by reducing its own greenhouse gas emissions, as well as to balance the remaining emissions with UN-certified climate protection projects. „Climate Neutral Now addresses the core of the Parisian promise: a climate-neutral society until the middle of the century to ensure that we stay under the objective of 2 degrees Celsius, and ideally under 1.5 degrees Celsius. The initiative encourages organizations and individuals to do more to voluntarily contribute to this and the Zenaga Foundation is honored to be able to participate in such an initiative and to have its own impact addressed“ said Kai Zimmermann, the CEO of the organization. Mr Zimmermann also asked other stakeholders to support the initiative led by the UNFCCC Secretariat. „Everyone can contribute to the activities that promote the sustainable development of our society and the developing countries through a donation to the Zenaga Foundation or through credible CO2 compensation“ he said. Niclas Svenningsen, manager of the Climate Neutral Now initiative, said “We are glad and honored to welcome the first organization operating in Senegal. It is inspiring to see how big and small organizations from all over the world are stepping up to the challenge and contributing voluntarily to help us move toward global climate neutrality. We congratulate Zenaga Foundation for its vision and commitment.” To learn more about Zenaga Foundation, visit https://zenaga.de/ To learn more about Climate Neutral Now, visit www.ClimateNeutralNow.org

07.08.2017 Umwelt- und Nachhaltigkeitsminister Herr Balde bietet der Zenaga Foundation eine Kooperation an

Nachdem der Gouverneur der Region Kredougou Wiliam Manel schon seine Unterstützung schriftlich formuliert hat, hat nun auch der Umwelt- und Nachhaltigkeitsminister des Senegal Herr Abdoulaye Balde die Aktivitäten der Zenaga Foundation begrüßt: „Ihre Erfahrung Bürger für die Umsetzung erneuerbarer Energien zu mobilisieren und das Wissen zu vermitteln, ist weltweit zu ermutigen und beispielhaft. Ich begrüße ihre Initiative und sehe es positiv wenn mein Ministerium mit der Zenaga Foundation kooperiert, um gegenseitig unsere Leistung zu verbessern, damit wir die Ziele des Umweltschutzes erreichen.“ so der Minister. Bereits nach kurzer Zeit ist die Zenaga Foundation ein gefragter Gesprächspartner. Aktuell laufen Terminabsprachen mit mehreren Botschaftern anderer afrikanischer Staaten welche ebenfalls an der gemeinnützigen Arbeit der Zenaga Foundation interessiert sind. Ebenso gibt es Kontakte zu Interessenten auf anderen Kontinenten. Neben Anfragen für Vorträge laufen die Planungen zur Umsetzung verschiedener Aktionen im 4.Quartal. Dank der Unterstützung von Spendern und Sponsoren wird Ende Oktober eine hochrangige Delegation verschiedener Ministerien und Agenturen aus dem Senegal zum weiteren Austausch mit Institutionen und Firmen nach Deutschland kommen. Die Zenaga Foundation wird im nächsten Schritt die Bildungsarbeit an einer Schule durch die Ausstattung mit einer PV-Anlage und einer Beleuchtung verbessern. Auch die Stellung der Frau wird durch die Beschaffung einer Maschine zur Trocknung von Früchten für die Frauen Kooperative in Kedougou gestärkt. Der Gesundheitsposten in Ethiolo welcher eine wichtige Aufgabe im Departement Salemata erfüllt soll in seiner Leistungsfähigkeit gestärkt werden, wenn weitere Unterstützer die notwendigen Mittel bereitstellen. Dies ist insbesondere wegen der hohen Muttersterblichkeit in der Region Kedougou eine dringende Aufgabe. Kompetenz, Erfahrung und Qualifikation Neben der einzigartigen Konzeption der Zenaga Foundation und den Erfahrungen in verschiedenen Organisationsformen sowie Projekten bildet die Qualifikation eine wichtige Grundlage für die Anfragen welche die Zenaga Foundation erreichen. „Ich freue mich sehr, dass die technische und kaufmännische Berufsausbildung und die Weiterbildung zum CSR – Manager (IHK) sehr geschätzt werden. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum Stiftungsmanager (FA) kann ich jetzt allen Freunden und Partnern einen sehr guten und umfassenden Service bieten!“ freut sich der CEO der Zenaga Foundation Kai Zimmermann. Weitere Informationen zur Zenaga Foundation und den Download der Publikation finden Sie auf der Internetseite der Zenaga Foundation: www.zenaga.de   Im Büro des Staatssekretärs (Umwelt- und Nachhaltigkeitsministerium – Senegal) in Dakar. v.l.n.r.: Souleymane Diallo (Staatssekretär), Kai Zimmermann (Founder Zenaga Foundation), Doudou Ndiaye (technischer Berater des Ministeriums)

13.07.2017 Umweltministerin tritt Zenaga Foundation Im Rahmen der F 20 Veranstaltung

Als Partner der F 20 Stiftungsplattform überreichte die Zenaga Foundation zusammen mit den anderen Stiftungen die erstellte Publikation zum G 20 Gipfel 2017 an die Ministerin. In dieser Publikation beziehen die Stiftungen Stellung zu Erneuerbaren Energien, dem Klimawandel und der Gesellschaft. Die Stiftungen stellen darin die Notwendigkeit heraus lokal und global den Paradigmen Wechsel schneller zu vollziehen. Die Umweltministerin Barbara Hendricks lobte die F 20 Plattform als sinnvollen Zusammenschluss von Stiftungen aus zahlreichen Ländern. Stiftungen leisten eine wertvolle Arbeit im Bereich des Umwelt- und Klimaschutzes und sind Vorreiter bei notwendigen Veränderungen. Die Stiftungen der F 20 Plattform setzten sich mit unterschiedlichen Ansätzen für den Klimaschutz und eine Transformation in der Zivilgesellschaft ein, die niemand zurücklässt. „Die Veranstaltung war ein toller Erfolg der Initiative. An den beiden Tagen konnten sich die Stiftungen und Ihre Gäste sehr gut austauschen. Für die Zenaga Foundation konnte ich sehr viele Kontakte knüpfen, da Sie einzigartig in der Stiftungslandschaft ist“ äußerte sich Kai Zimmermann. Die Verbindung von Industriestaaten mit Aktionen in Deutschland und Schwellenländern mit Projekten im Senegal sowie die Fokussierung auf den Nutzen für die Menschen, die Firmen und die staatlichen Ebenen machen die Besonderheit der Zenaga Foundation aus. Weitere Informationen zur Zenaga Foundation und den Download der Publikation finden Sie auf der Internetseite der Zenaga Foundation: www.zenaga.de

27.05.2017 Gouverneur der Region Kedougou unterstützt die Zenaga Foundation

Die in Deutschland und dem Senegal aktive Zenaga Foundation gGmbH wird nun auch von dem Gouverneur der Region Kedougou unterstützt. William Manel nahm das letzte Treffen zum Anlass seine Unterstützung zu bestätigen: „Es ist mit viel Interesse und Vergnügen verbunden, dass Kedougou eine der letztere Wald Bastion des Senegal, gerne die Foundation Zenaga in unserer Region begrüßt. Neben den öffentlichen Institutionen bringt die Foundation Zenaga sicherlich ihre Erfahrung und Expertise ein, welche mit den Bemühungen des Senegal kombinieren werden können, damit der Kampf gegen alle Bedrohungen der Umwelt erfolgreich umgesetzt werden kann.“ Die Region Kedougou (vergleichbar mit einem Bundesland in Deutschland) ist die jüngste Region des Landes und wurde 2008 geschaffen. Sie ist am weitesten von der Hauptstadt Dakar entfernt was die Entwicklung der Region im zentral organisierten Land wie dem Senegal nicht gerade erleichtert. Die Infrastruktur, Bildung, Zugang zu sauberer Energie und die wirtschaftliche Entwicklung sind daher die wichtigsten Themen um die Bevölkerung in der von Landwirtschaft geprägten Region von einer Flucht abzuhalten. Eine große Herausforderung stellt dabei der Einklang mit der Natur dar. So hat die Region nicht nur den weltbekannten Nationalpark Niokolo-Koba, in Dindefelo auch einen großen Wasserfall und ein Schimpansen Reservat sondern zahlreiche weitere schützenswerte Besonderheiten. Gouverneur Manel war daher sofort beeindruckt von der einzigartigen Umsetzung der SDG´s durch die Zenaga Foundation zum Nutzen von Mensch und Umwelt. Ihn freut vor allem die nutzenorientierte Umsetzung am Lebensumfeld der Menschen und die bi-nationale Betätigung der Zenaga in Deutschland und im Senegal. „Der Umweltschutz und die Förderung der erneuerbaren Energien durch die Zenaga ist wichtig, weil sie die heutige Sorge und die Zukunft des Senegal betreffen, vor allem für die Ziele der Regierung, da der Staatspräsident an eine bessere Übernahme der Verantwortung und für einen besseren Schutz der Umwelt appelliert.“ äußert sich Gouverneur Wiliam Manel. Auch Kai Zimmermann freut sich auf die Herausforderungen welche die Vernetzung der beiden Länder mit sich bringen und darauf die Chancen zu realisieren welche eine Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinaus mit sich bringen! Kommunikation und Qualifikation weiter ausgebaut Nach der Erstellung des ersten You Tube Videos hat die Zenaga nun auch Ihren Facebook Auftritt erstellt. „Über dieses Medium erreichen wir weitere Menschen welche die Zenaga und Ihr Wirken unterstützen wollen“ so Kai Zimmermann. Die jüngste Weiterbildung zum CSR – Manager (IHK) welche Kai Zimmermann erfolgreich durchlaufen hat stärkt den Blickwinkel auf die CSR Interessen von Unternehmen als Voraussetzung für eine Unterstützung. Viele Unternehmen können bei richtiger Positionierung und Kommunikation von einer aktiven Zusammenarbeit profitieren. Mit dieser Weiterbildung kann die Zenaga noch besser als bisher den Nutzen eines Engagements für die Wirtschaft aufzeigen.

12.04.2017 Zenaga Foundation ist Partner der Stiftungsplattform (F20)

Die Zenaga Foundation gGmbH hat sich der Stiftungsplattform (Foundations 20) zur deutschen G20 Präsidentschaft angeschlossen. „Das Zusammenspiel der verschiedenen deutschen und internationalen Stiftungen und Akteure spiegelt genau unsere Ausrichtung wieder, daher wollen wir mit unseren Kompetenzen in der Energiewende der Zivilgesellschaft, dem Umwelt- und Klimaschutz und der Verbesserung der Lebensqualität zur Reduzierung von Fluchtursachen einen Beitrag zur Stärkung der Initiative leiten“ erklärt Kai Zimmermann die Motivation zur Beteiligung. KLIMASCHUTZ – Eine Transformation, die niemanden zurücklässt – ZIVILGESELLSCHAFT Das Motto der Initiative passt perfekt in die Grundhaltung der Zenaga. Es ist wichtig allen beteiligten einen Nutzen zu bieten und mit Einbindung der Menschen, Firmen und Kommunen auch die anderen staatlichen Ebenen von den Vorteilen des Klimaschutzes durch eine Energiewende der Zivilgesellschaft zu überzeugen. Am 7./8. Juli 2017 findet in Hamburg der Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) statt. Aus diesem Anlass haben sich deutsche und internationale Stiftungen zusammengefunden, um den politischen Diskurs im Vorfeld, während des Gipfels in Hamburg und in dessen Folge mit konkreten Beispielen und Vorschlägen mitzugestalten. Stiftungen aus den G20 Staaten wollen mit einem Event zum G20-Gipfel für ein gemeinsames, länderübergreifendes Handeln eintreten. Mit einer Publikation sollen Beispiele den Boden bereiten für weitsichtige Entscheidungen der G20-Mitgliedsregierungen. Ein offener Dialog soll Wege aufzeigen sowie andere Akteure dafür gewinnen, nachhaltige Transformationsprozesse einzuleiten. Gemeinsames Handeln kann Schranken und Barrieren abbauen, positive Beispiele können den Weg für kontinuierliche und sorgsame Veränderungsprozesse ebnen. Hier können die praxisnahen Projekte und technische Ausrichtung der Zenaga weitere Impulse setzen und Unternehmen gewinnbringend einbinden. Die Hauptbotschaften sind: 1. Klimaschutz ist wichtig,  2. die Wirtschaft und Stiftungen haben eine zentrale Verantwortung, zur globalen Transformation beizutragen und 3. Zivilgesellschaft ist notwendiger und starker Partner im Transformationsprozess.

01.11.2017 Zenaga Foundation bei der UN – Klimaschutzkonferenz CEO Kai Zimmermann eine starke Stimme für eine Co2 freie Zukunft

Als Gast der Water Safety Initiative Foundation aus Nigeria wird die Zenaga Foundation an der Konferenz in Bonn teilnehmen. Kai Zimmermann erinnert sich an die ersten Kontakte: „Herr Unyime Robinson ging mit Bezug auf die übermittelten Unterlagen der Zenaga Foundation gleich auf gemeinsame Themenfelder ein und sicherte einen Platz in der Delegation zu.“ Schon nach wenigen Mails stand für die beiden Organisationen fest, dass Sie auf der UN-Klimaschutzkonferenz eine Kooperationsvereinbarung unterschreiben wollen in welcher Sie die Basis für eine zukünftige Zusammenarbeit legen. Die Zenaga Foundation wird während der Konferenz durch verschiedene Darstellungen auf die Themen der Stiftung und eine bürger und wirtschaftsnahe Umsetzung aufmerksam machen. Unter den sich verdunkelnden Aussichten für die Zukunft des Klimaabkommens sowie den jüngsten Nachrichten zum weiteren Anstieg der Co2 Konzentration und der UN-Prognose zur Erderwärmung von 3 Grad, werden Maßnahmen von nichtstaatlicher Seite immer wichtiger. Daher nimmt auch Kai Zimmermann, Gründer der Zenega Foundation, als starke Stimme für eine CO2 freie Zukunft an der Konferenz teil. Möchten Sie schon Heute CO2 Frei werden? Mit unserem Angebot „CO2 Kompensation PLUS“ können Bürger und Firmen schon Heute Ihre persönlichen Klimaziele erreichen und dabei einen umfassenden Nachhaltigkeitsbegriff fördern. Wir denken nicht nur an die Umwelt und das Klima, sondern auch an Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und die Vermeidung von Fluchtursachen. Durch unsere Teilnahme an der UN Initiative „Climate Neutral Now“ können wir neben der hohen Qualität der Kompensation auch unsere Glaubwürdigkeit stärken. Privatpersonen können die Kompensation Ihrer Co2 Emissionen als Spende realisieren. Dafür bekommen Sie neben der Spendenbescheinigung auch eine schöne Urkunde. Der Ausgleich einer Tonne Co2 ist für eine Spende von 18 € möglich. Ein durchschnittlicher Bürger kann seine Emissionen von einem Jahr durch die Zahlung von 216 € ausgleichen, dies ist auch als sinnvolles Weihnachtsgeschenk möglich. Die Entwicklung des Angebotes „Co2 Kompensation PLUS“ basiert auf Anfragen von Firmen welche zum einen eine bessere Wirkung und zum anderen einen höheren Nutzen durch die Kompensation umsetzen wollen. Dabei bietet das Konzept der Zenaga Foundation auch eine hohe Flexibilität für die Firmen. Während eine Firma Co2 freie Mandate oder Planungsleistungen anbieten will, will eine andere Firma eines Ihrer Produkte Co2 fei machen. Eine andere Firma wird Ihre Reisen mit dem Auto oder Flüge ausgleichen.  Viele weitere Möglichkeiten sind auch durch die Sponsorenpakete gegeben – nehmen Sie mit uns Kontakt auf: info@zenaga.de oder https://zenaga.de/jetzt-co2-neutral/

01.11.2017 Zenaga Foundation bei der UN – Klimaschutzkonferenz CEO Kai Zimmermann eine starke Stimme für eine Co2 freie Zukunft

Als Gast der Water Safety Initiative Foundation aus Nigeria wird die Zenaga Foundation an der Konferenz in Bonn teilnehmen. Kai Zimmermann erinnert sich an die ersten Kontakte: „Herr Unyime Robinson ging mit Bezug auf die übermittelten Unterlagen der Zenaga Foundation gleich auf gemeinsame Themenfelder ein und sicherte einen Platz in der Delegation zu.“ Schon nach wenigen Mails stand für die beiden Organisationen fest, dass Sie auf der UN-Klimaschutzkonferenz eine Kooperationsvereinbarung unterschreiben wollen in welcher Sie die Basis für eine zukünftige Zusammenarbeit legen. Die Zenaga Foundation wird während der Konferenz durch verschiedene Darstellungen auf die Themen der Stiftung und eine bürger und wirtschaftsnahe Umsetzung aufmerksam machen. Unter den sich verdunkelnden Aussichten für die Zukunft des Klimaabkommens sowie den jüngsten Nachrichten zum weiteren Anstieg der Co2 Konzentration und der UN-Prognose zur Erderwärmung von 3 Grad, werden Maßnahmen von nichtstaatlicher Seite immer wichtiger. Daher nimmt auch Kai Zimmermann, Gründer der Zenega Foundation, als starke Stimme für eine CO2 freie Zukunft an der Konferenz teil. Möchten Sie schon Heute CO2 Frei werden? Mit unserem Angebot „CO2 Kompensation PLUS“ können Bürger und Firmen schon Heute Ihre persönlichen Klimaziele erreichen und dabei einen umfassenden Nachhaltigkeitsbegriff fördern. Wir denken nicht nur an die Umwelt und das Klima, sondern auch an Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und die Vermeidung von Fluchtursachen. Durch unsere Teilnahme an der UN Initiative „Climate Neutral Now“ können wir neben der hohen Qualität der Kompensation auch unsere Glaubwürdigkeit stärken. Privatpersonen können die Kompensation Ihrer Co2 Emissionen als Spende realisieren. Dafür bekommen Sie neben der Spendenbescheinigung auch eine schöne Urkunde. Der Ausgleich einer Tonne Co2 ist für eine Spende von 18 € möglich. Ein durchschnittlicher Bürger kann seine Emissionen von einem Jahr durch die Zahlung von 216 € ausgleichen, dies ist auch als sinnvolles Weihnachtsgeschenk möglich. Die Entwicklung des Angebotes „Co2 Kompensation PLUS“ basiert auf Anfragen von Firmen welche zum einen eine bessere Wirkung und zum anderen einen höheren Nutzen durch die Kompensation umsetzen wollen. Dabei bietet das Konzept der Zenaga Foundation auch eine hohe Flexibilität für die Firmen. Während eine Firma Co2 freie Mandate oder Planungsleistungen anbieten will, will eine andere Firma eines Ihrer Produkte Co2 fei machen. Eine andere Firma wird Ihre Reisen mit dem Auto oder Flüge ausgleichen.  Viele weitere Möglichkeiten sind auch durch die Sponsorenpakete gegeben – nehmen Sie mit uns Kontakt auf: info@zenaga.de oder https://zenaga.de/jetzt-co2-neutral/

01.11.2017 Zenaga Foundation bei der UN – Klimaschutzkonferenz CEO Kai Zimmermann eine starke Stimme für eine Co2 freie Zukunft

Als Gast der Water Safety Initiative Foundation aus Nigeria wird die Zenaga Foundation an der Konferenz in Bonn teilnehmen. Kai Zimmermann erinnert sich an die ersten Kontakte: „Herr Unyime Robinson ging mit Bezug auf die übermittelten Unterlagen der Zenaga Foundation gleich auf gemeinsame Themenfelder ein und sicherte einen Platz in der Delegation zu.“ Schon nach wenigen Mails stand für die beiden Organisationen fest, dass Sie auf der UN-Klimaschutzkonferenz eine Kooperationsvereinbarung unterschreiben wollen in welcher Sie die Basis für eine zukünftige Zusammenarbeit legen. Die Zenaga Foundation wird während der Konferenz durch verschiedene Darstellungen auf die Themen der Stiftung und eine bürger und wirtschaftsnahe Umsetzung aufmerksam machen. Unter den sich verdunkelnden Aussichten für die Zukunft des Klimaabkommens sowie den jüngsten Nachrichten zum weiteren Anstieg der Co2 Konzentration und der UN-Prognose zur Erderwärmung von 3 Grad, werden Maßnahmen von nichtstaatlicher Seite immer wichtiger. Daher nimmt auch Kai Zimmermann, Gründer der Zenega Foundation, als starke Stimme für eine CO2 freie Zukunft an der Konferenz teil. Möchten Sie schon Heute CO2 Frei werden? Mit unserem Angebot „CO2 Kompensation PLUS“ können Bürger und Firmen schon Heute Ihre persönlichen Klimaziele erreichen und dabei einen umfassenden Nachhaltigkeitsbegriff fördern. Wir denken nicht nur an die Umwelt und das Klima, sondern auch an Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und die Vermeidung von Fluchtursachen. Durch unsere Teilnahme an der UN Initiative „Climate Neutral Now“ können wir neben der hohen Qualität der Kompensation auch unsere Glaubwürdigkeit stärken. Privatpersonen können die Kompensation Ihrer Co2 Emissionen als Spende realisieren. Dafür bekommen Sie neben der Spendenbescheinigung auch eine schöne Urkunde. Der Ausgleich einer Tonne Co2 ist für eine Spende von 18 € möglich. Ein durchschnittlicher Bürger kann seine Emissionen von einem Jahr durch die Zahlung von 216 € ausgleichen, dies ist auch als sinnvolles Weihnachtsgeschenk möglich. Die Entwicklung des Angebotes „Co2 Kompensation PLUS“ basiert auf Anfragen von Firmen welche zum einen eine bessere Wirkung und zum anderen einen höheren Nutzen durch die Kompensation umsetzen wollen. Dabei bietet das Konzept der Zenaga Foundation auch eine hohe Flexibilität für die Firmen. Während eine Firma Co2 freie Mandate oder Planungsleistungen anbieten will, will eine andere Firma eines Ihrer Produkte Co2 fei machen. Eine andere Firma wird Ihre Reisen mit dem Auto oder Flüge ausgleichen.  Viele weitere Möglichkeiten sind auch durch die Sponsorenpakete gegeben – nehmen Sie mit uns Kontakt auf: info@zenaga.de oder https://zenaga.de/jetzt-co2-neutral/

05.10.2017 The Zenaga Foundation joins the Climate Neutral Now Initiative of the United Nations Climate Change Secretariat

It is the first foundation working for the sustainable development of Africa, and the first organization operating in Senegal to commit to climate neutrality through this initiative   The Zenaga Foundation is pleased to announce that we have become a supporter of the Climate Neutral Now Initiative. The Zenaga Foundation is a non-profit organization whose mission is to inform people, companies and other stakeholders about the opportunities and benefits of climate protection. We also implement our own projects. We look at the topics from the perspective of people and companies and understand ourselves as human protection activists. Our vision: „We create clean energy, an intact environment and an improvement in the quality of life so that all people can live where they were born.“ Climate Neutral Now wants to inspire individuals and organizations and motivate them to contribute to climate protection, thus becoming an impetus to the global climate agreement of Paris. As a not-profit enterprise with a deep understanding of the challenge posed by climate change and the opportunities that our society faces by mastering this challenge, the Zenaga Foundation has committed itself to contributing to global climate action by reducing its own greenhouse gas emissions, as well as to balance the remaining emissions with UN-certified climate protection projects. „Climate Neutral Now addresses the core of the Parisian promise: a climate-neutral society until the middle of the century to ensure that we stay under the objective of 2 degrees Celsius, and ideally under 1.5 degrees Celsius. The initiative encourages organizations and individuals to do more to voluntarily contribute to this and the Zenaga Foundation is honored to be able to participate in such an initiative and to have its own impact addressed“ said Kai Zimmermann, the CEO of the organization. Mr Zimmermann also asked other stakeholders to support the initiative led by the UNFCCC Secretariat. „Everyone can contribute to the activities that promote the sustainable development of our society and the developing countries through a donation to the Zenaga Foundation or through credible CO2 compensation“ he said. Niclas Svenningsen, manager of the Climate Neutral Now initiative, said “We are glad and honored to welcome the first organization operating in Senegal. It is inspiring to see how big and small organizations from all over the world are stepping up to the challenge and contributing voluntarily to help us move toward global climate neutrality. We congratulate Zenaga Foundation for its vision and commitment.” To learn more about Zenaga Foundation, visit https://zenaga.de/ To learn more about Climate Neutral Now, visit www.ClimateNeutralNow.org

07.08.2017 Umwelt- und Nachhaltigkeitsminister Herr Balde bietet der Zenaga Foundation eine Kooperation an

Nachdem der Gouverneur der Region Kredougou Wiliam Manel schon seine Unterstützung schriftlich formuliert hat, hat nun auch der Umwelt- und Nachhaltigkeitsminister des Senegal Herr Abdoulaye Balde die Aktivitäten der Zenaga Foundation begrüßt: „Ihre Erfahrung Bürger für die Umsetzung erneuerbarer Energien zu mobilisieren und das Wissen zu vermitteln, ist weltweit zu ermutigen und beispielhaft. Ich begrüße ihre Initiative und sehe es positiv wenn mein Ministerium mit der Zenaga Foundation kooperiert, um gegenseitig unsere Leistung zu verbessern, damit wir die Ziele des Umweltschutzes erreichen.“ so der Minister. Bereits nach kurzer Zeit ist die Zenaga Foundation ein gefragter Gesprächspartner. Aktuell laufen Terminabsprachen mit mehreren Botschaftern anderer afrikanischer Staaten welche ebenfalls an der gemeinnützigen Arbeit der Zenaga Foundation interessiert sind. Ebenso gibt es Kontakte zu Interessenten auf anderen Kontinenten. Neben Anfragen für Vorträge laufen die Planungen zur Umsetzung verschiedener Aktionen im 4.Quartal. Dank der Unterstützung von Spendern und Sponsoren wird Ende Oktober eine hochrangige Delegation verschiedener Ministerien und Agenturen aus dem Senegal zum weiteren Austausch mit Institutionen und Firmen nach Deutschland kommen. Die Zenaga Foundation wird im nächsten Schritt die Bildungsarbeit an einer Schule durch die Ausstattung mit einer PV-Anlage und einer Beleuchtung verbessern. Auch die Stellung der Frau wird durch die Beschaffung einer Maschine zur Trocknung von Früchten für die Frauen Kooperative in Kedougou gestärkt. Der Gesundheitsposten in Ethiolo welcher eine wichtige Aufgabe im Departement Salemata erfüllt soll in seiner Leistungsfähigkeit gestärkt werden, wenn weitere Unterstützer die notwendigen Mittel bereitstellen. Dies ist insbesondere wegen der hohen Muttersterblichkeit in der Region Kedougou eine dringende Aufgabe. Kompetenz, Erfahrung und Qualifikation Neben der einzigartigen Konzeption der Zenaga Foundation und den Erfahrungen in verschiedenen Organisationsformen sowie Projekten bildet die Qualifikation eine wichtige Grundlage für die Anfragen welche die Zenaga Foundation erreichen. „Ich freue mich sehr, dass die technische und kaufmännische Berufsausbildung und die Weiterbildung zum CSR – Manager (IHK) sehr geschätzt werden. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum Stiftungsmanager (FA) kann ich jetzt allen Freunden und Partnern einen sehr guten und umfassenden Service bieten!“ freut sich der CEO der Zenaga Foundation Kai Zimmermann. Weitere Informationen zur Zenaga Foundation und den Download der Publikation finden Sie auf der Internetseite der Zenaga Foundation: www.zenaga.de   Im Büro des Staatssekretärs (Umwelt- und Nachhaltigkeitsministerium – Senegal) in Dakar. v.l.n.r.: Souleymane Diallo (Staatssekretär), Kai Zimmermann (Founder Zenaga Foundation), Doudou Ndiaye (technischer Berater des Ministeriums)

13.07.2017 Umweltministerin tritt Zenaga Foundation Im Rahmen der F 20 Veranstaltung

Als Partner der F 20 Stiftungsplattform überreichte die Zenaga Foundation zusammen mit den anderen Stiftungen die erstellte Publikation zum G 20 Gipfel 2017 an die Ministerin. In dieser Publikation beziehen die Stiftungen Stellung zu Erneuerbaren Energien, dem Klimawandel und der Gesellschaft. Die Stiftungen stellen darin die Notwendigkeit heraus lokal und global den Paradigmen Wechsel schneller zu vollziehen. Die Umweltministerin Barbara Hendricks lobte die F 20 Plattform als sinnvollen Zusammenschluss von Stiftungen aus zahlreichen Ländern. Stiftungen leisten eine wertvolle Arbeit im Bereich des Umwelt- und Klimaschutzes und sind Vorreiter bei notwendigen Veränderungen. Die Stiftungen der F 20 Plattform setzten sich mit unterschiedlichen Ansätzen für den Klimaschutz und eine Transformation in der Zivilgesellschaft ein, die niemand zurücklässt. „Die Veranstaltung war ein toller Erfolg der Initiative. An den beiden Tagen konnten sich die Stiftungen und Ihre Gäste sehr gut austauschen. Für die Zenaga Foundation konnte ich sehr viele Kontakte knüpfen, da Sie einzigartig in der Stiftungslandschaft ist“ äußerte sich Kai Zimmermann. Die Verbindung von Industriestaaten mit Aktionen in Deutschland und Schwellenländern mit Projekten im Senegal sowie die Fokussierung auf den Nutzen für die Menschen, die Firmen und die staatlichen Ebenen machen die Besonderheit der Zenaga Foundation aus. Weitere Informationen zur Zenaga Foundation und den Download der Publikation finden Sie auf der Internetseite der Zenaga Foundation: www.zenaga.de

27.05.2017 Gouverneur der Region Kedougou unterstützt die Zenaga Foundation

Die in Deutschland und dem Senegal aktive Zenaga Foundation gGmbH wird nun auch von dem Gouverneur der Region Kedougou unterstützt. William Manel nahm das letzte Treffen zum Anlass seine Unterstützung zu bestätigen: „Es ist mit viel Interesse und Vergnügen verbunden, dass Kedougou eine der letztere Wald Bastion des Senegal, gerne die Foundation Zenaga in unserer Region begrüßt. Neben den öffentlichen Institutionen bringt die Foundation Zenaga sicherlich ihre Erfahrung und Expertise ein, welche mit den Bemühungen des Senegal kombinieren werden können, damit der Kampf gegen alle Bedrohungen der Umwelt erfolgreich umgesetzt werden kann.“ Die Region Kedougou (vergleichbar mit einem Bundesland in Deutschland) ist die jüngste Region des Landes und wurde 2008 geschaffen. Sie ist am weitesten von der Hauptstadt Dakar entfernt was die Entwicklung der Region im zentral organisierten Land wie dem Senegal nicht gerade erleichtert. Die Infrastruktur, Bildung, Zugang zu sauberer Energie und die wirtschaftliche Entwicklung sind daher die wichtigsten Themen um die Bevölkerung in der von Landwirtschaft geprägten Region von einer Flucht abzuhalten. Eine große Herausforderung stellt dabei der Einklang mit der Natur dar. So hat die Region nicht nur den weltbekannten Nationalpark Niokolo-Koba, in Dindefelo auch einen großen Wasserfall und ein Schimpansen Reservat sondern zahlreiche weitere schützenswerte Besonderheiten. Gouverneur Manel war daher sofort beeindruckt von der einzigartigen Umsetzung der SDG´s durch die Zenaga Foundation zum Nutzen von Mensch und Umwelt. Ihn freut vor allem die nutzenorientierte Umsetzung am Lebensumfeld der Menschen und die bi-nationale Betätigung der Zenaga in Deutschland und im Senegal. „Der Umweltschutz und die Förderung der erneuerbaren Energien durch die Zenaga ist wichtig, weil sie die heutige Sorge und die Zukunft des Senegal betreffen, vor allem für die Ziele der Regierung, da der Staatspräsident an eine bessere Übernahme der Verantwortung und für einen besseren Schutz der Umwelt appelliert.“ äußert sich Gouverneur Wiliam Manel. Auch Kai Zimmermann freut sich auf die Herausforderungen welche die Vernetzung der beiden Länder mit sich bringen und darauf die Chancen zu realisieren welche eine Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinaus mit sich bringen! Kommunikation und Qualifikation weiter ausgebaut Nach der Erstellung des ersten You Tube Videos hat die Zenaga nun auch Ihren Facebook Auftritt erstellt. „Über dieses Medium erreichen wir weitere Menschen welche die Zenaga und Ihr Wirken unterstützen wollen“ so Kai Zimmermann. Die jüngste Weiterbildung zum CSR – Manager (IHK) welche Kai Zimmermann erfolgreich durchlaufen hat stärkt den Blickwinkel auf die CSR Interessen von Unternehmen als Voraussetzung für eine Unterstützung. Viele Unternehmen können bei richtiger Positionierung und Kommunikation von einer aktiven Zusammenarbeit profitieren. Mit dieser Weiterbildung kann die Zenaga noch besser als bisher den Nutzen eines Engagements für die Wirtschaft aufzeigen.

12.04.2017 Zenaga Foundation ist Partner der Stiftungsplattform (F20)

Die Zenaga Foundation gGmbH hat sich der Stiftungsplattform (Foundations 20) zur deutschen G20 Präsidentschaft angeschlossen. „Das Zusammenspiel der verschiedenen deutschen und internationalen Stiftungen und Akteure spiegelt genau unsere Ausrichtung wieder, daher wollen wir mit unseren Kompetenzen in der Energiewende der Zivilgesellschaft, dem Umwelt- und Klimaschutz und der Verbesserung der Lebensqualität zur Reduzierung von Fluchtursachen einen Beitrag zur Stärkung der Initiative leiten“ erklärt Kai Zimmermann die Motivation zur Beteiligung. KLIMASCHUTZ – Eine Transformation, die niemanden zurücklässt – ZIVILGESELLSCHAFT Das Motto der Initiative passt perfekt in die Grundhaltung der Zenaga. Es ist wichtig allen beteiligten einen Nutzen zu bieten und mit Einbindung der Menschen, Firmen und Kommunen auch die anderen staatlichen Ebenen von den Vorteilen des Klimaschutzes durch eine Energiewende der Zivilgesellschaft zu überzeugen. Am 7./8. Juli 2017 findet in Hamburg der Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) statt. Aus diesem Anlass haben sich deutsche und internationale Stiftungen zusammengefunden, um den politischen Diskurs im Vorfeld, während des Gipfels in Hamburg und in dessen Folge mit konkreten Beispielen und Vorschlägen mitzugestalten. Stiftungen aus den G20 Staaten wollen mit einem Event zum G20-Gipfel für ein gemeinsames, länderübergreifendes Handeln eintreten. Mit einer Publikation sollen Beispiele den Boden bereiten für weitsichtige Entscheidungen der G20-Mitgliedsregierungen. Ein offener Dialog soll Wege aufzeigen sowie andere Akteure dafür gewinnen, nachhaltige Transformationsprozesse einzuleiten. Gemeinsames Handeln kann Schranken und Barrieren abbauen, positive Beispiele können den Weg für kontinuierliche und sorgsame Veränderungsprozesse ebnen. Hier können die praxisnahen Projekte und technische Ausrichtung der Zenaga weitere Impulse setzen und Unternehmen gewinnbringend einbinden. Die Hauptbotschaften sind: 1. Klimaschutz ist wichtig,  2. die Wirtschaft und Stiftungen haben eine zentrale Verantwortung, zur globalen Transformation beizutragen und 3. Zivilgesellschaft ist notwendiger und starker Partner im Transformationsprozess.

01.11.2017 Zenaga Foundation bei der UN – Klimaschutzkonferenz CEO Kai Zimmermann eine starke Stimme für eine Co2 freie Zukunft

Als Gast der Water Safety Initiative Foundation aus Nigeria wird die Zenaga Foundation an der Konferenz in Bonn teilnehmen. Kai Zimmermann erinnert sich an die ersten Kontakte: „Herr Unyime Robinson ging mit Bezug auf die übermittelten Unterlagen der Zenaga Foundation gleich auf gemeinsame Themenfelder ein und sicherte einen Platz in der Delegation zu.“ Schon nach wenigen Mails stand für die beiden Organisationen fest, dass Sie auf der UN-Klimaschutzkonferenz eine Kooperationsvereinbarung unterschreiben wollen in welcher Sie die Basis für eine zukünftige Zusammenarbeit legen. Die Zenaga Foundation wird während der Konferenz durch verschiedene Darstellungen auf die Themen der Stiftung und eine bürger und wirtschaftsnahe Umsetzung aufmerksam machen. Unter den sich verdunkelnden Aussichten für die Zukunft des Klimaabkommens sowie den jüngsten Nachrichten zum weiteren Anstieg der Co2 Konzentration und der UN-Prognose zur Erderwärmung von 3 Grad, werden Maßnahmen von nichtstaatlicher Seite immer wichtiger. Daher nimmt auch Kai Zimmermann, Gründer der Zenega Foundation, als starke Stimme für eine CO2 freie Zukunft an der Konferenz teil. Möchten Sie schon Heute CO2 Frei werden? Mit unserem Angebot „CO2 Kompensation PLUS“ können Bürger und Firmen schon Heute Ihre persönlichen Klimaziele erreichen und dabei einen umfassenden Nachhaltigkeitsbegriff fördern. Wir denken nicht nur an die Umwelt und das Klima, sondern auch an Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und die Vermeidung von Fluchtursachen. Durch unsere Teilnahme an der UN Initiative „Climate Neutral Now“ können wir neben der hohen Qualität der Kompensation auch unsere Glaubwürdigkeit stärken. Privatpersonen können die Kompensation Ihrer Co2 Emissionen als Spende realisieren. Dafür bekommen Sie neben der Spendenbescheinigung auch eine schöne Urkunde. Der Ausgleich einer Tonne Co2 ist für eine Spende von 18 € möglich. Ein durchschnittlicher Bürger kann seine Emissionen von einem Jahr durch die Zahlung von 216 € ausgleichen, dies ist auch als sinnvolles Weihnachtsgeschenk möglich. Die Entwicklung des Angebotes „Co2 Kompensation PLUS“ basiert auf Anfragen von Firmen welche zum einen eine bessere Wirkung und zum anderen einen höheren Nutzen durch die Kompensation umsetzen wollen. Dabei bietet das Konzept der Zenaga Foundation auch eine hohe Flexibilität für die Firmen. Während eine Firma Co2 freie Mandate oder Planungsleistungen anbieten will, will eine andere Firma eines Ihrer Produkte Co2 fei machen. Eine andere Firma wird Ihre Reisen mit dem Auto oder Flüge ausgleichen.  Viele weitere Möglichkeiten sind auch durch die Sponsorenpakete gegeben – nehmen Sie mit uns Kontakt auf: info@zenaga.de oder https://zenaga.de/jetzt-co2-neutral/

05.10.2017 The Zenaga Foundation joins the Climate Neutral Now Initiative of the United Nations Climate Change Secretariat

It is the first foundation working for the sustainable development of Africa, and the first organization operating in Senegal to commit to climate neutrality through this initiative   The Zenaga Foundation is pleased to announce that we have become a supporter of the Climate Neutral Now Initiative. The Zenaga Foundation is a non-profit organization whose mission is to inform people, companies and other stakeholders about the opportunities and benefits of climate protection. We also implement our own projects. We look at the topics from the perspective of people and companies and understand ourselves as human protection activists. Our vision: „We create clean energy, an intact environment and an improvement in the quality of life so that all people can live where they were born.“ Climate Neutral Now wants to inspire individuals and organizations and motivate them to contribute to climate protection, thus becoming an impetus to the global climate agreement of Paris. As a not-profit enterprise with a deep understanding of the challenge posed by climate change and the opportunities that our society faces by mastering this challenge, the Zenaga Foundation has committed itself to contributing to global climate action by reducing its own greenhouse gas emissions, as well as to balance the remaining emissions with UN-certified climate protection projects. „Climate Neutral Now addresses the core of the Parisian promise: a climate-neutral society until the middle of the century to ensure that we stay under the objective of 2 degrees Celsius, and ideally under 1.5 degrees Celsius. The initiative encourages organizations and individuals to do more to voluntarily contribute to this and the Zenaga Foundation is honored to be able to participate in such an initiative and to have its own impact addressed“ said Kai Zimmermann, the CEO of the organization. Mr Zimmermann also asked other stakeholders to support the initiative led by the UNFCCC Secretariat. „Everyone can contribute to the activities that promote the sustainable development of our society and the developing countries through a donation to the Zenaga Foundation or through credible CO2 compensation“ he said. Niclas Svenningsen, manager of the Climate Neutral Now initiative, said “We are glad and honored to welcome the first organization operating in Senegal. It is inspiring to see how big and small organizations from all over the world are stepping up to the challenge and contributing voluntarily to help us move toward global climate neutrality. We congratulate Zenaga Foundation for its vision and commitment.” To learn more about Zenaga Foundation, visit https://zenaga.de/ To learn more about Climate Neutral Now, visit www.ClimateNeutralNow.org

07.08.2017 Umwelt- und Nachhaltigkeitsminister Herr Balde bietet der Zenaga Foundation eine Kooperation an

Nachdem der Gouverneur der Region Kredougou Wiliam Manel schon seine Unterstützung schriftlich formuliert hat, hat nun auch der Umwelt- und Nachhaltigkeitsminister des Senegal Herr Abdoulaye Balde die Aktivitäten der Zenaga Foundation begrüßt: „Ihre Erfahrung Bürger für die Umsetzung erneuerbarer Energien zu mobilisieren und das Wissen zu vermitteln, ist weltweit zu ermutigen und beispielhaft. Ich begrüße ihre Initiative und sehe es positiv wenn mein Ministerium mit der Zenaga Foundation kooperiert, um gegenseitig unsere Leistung zu verbessern, damit wir die Ziele des Umweltschutzes erreichen.“ so der Minister. Bereits nach kurzer Zeit ist die Zenaga Foundation ein gefragter Gesprächspartner. Aktuell laufen Terminabsprachen mit mehreren Botschaftern anderer afrikanischer Staaten welche ebenfalls an der gemeinnützigen Arbeit der Zenaga Foundation interessiert sind. Ebenso gibt es Kontakte zu Interessenten auf anderen Kontinenten. Neben Anfragen für Vorträge laufen die Planungen zur Umsetzung verschiedener Aktionen im 4.Quartal. Dank der Unterstützung von Spendern und Sponsoren wird Ende Oktober eine hochrangige Delegation verschiedener Ministerien und Agenturen aus dem Senegal zum weiteren Austausch mit Institutionen und Firmen nach Deutschland kommen. Die Zenaga Foundation wird im nächsten Schritt die Bildungsarbeit an einer Schule durch die Ausstattung mit einer PV-Anlage und einer Beleuchtung verbessern. Auch die Stellung der Frau wird durch die Beschaffung einer Maschine zur Trocknung von Früchten für die Frauen Kooperative in Kedougou gestärkt. Der Gesundheitsposten in Ethiolo welcher eine wichtige Aufgabe im Departement Salemata erfüllt soll in seiner Leistungsfähigkeit gestärkt werden, wenn weitere Unterstützer die notwendigen Mittel bereitstellen. Dies ist insbesondere wegen der hohen Muttersterblichkeit in der Region Kedougou eine dringende Aufgabe. Kompetenz, Erfahrung und Qualifikation Neben der einzigartigen Konzeption der Zenaga Foundation und den Erfahrungen in verschiedenen Organisationsformen sowie Projekten bildet die Qualifikation eine wichtige Grundlage für die Anfragen welche die Zenaga Foundation erreichen. „Ich freue mich sehr, dass die technische und kaufmännische Berufsausbildung und die Weiterbildung zum CSR – Manager (IHK) sehr geschätzt werden. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum Stiftungsmanager (FA) kann ich jetzt allen Freunden und Partnern einen sehr guten und umfassenden Service bieten!“ freut sich der CEO der Zenaga Foundation Kai Zimmermann. Weitere Informationen zur Zenaga Foundation und den Download der Publikation finden Sie auf der Internetseite der Zenaga Foundation: www.zenaga.de   Im Büro des Staatssekretärs (Umwelt- und Nachhaltigkeitsministerium – Senegal) in Dakar. v.l.n.r.: Souleymane Diallo (Staatssekretär), Kai Zimmermann (Founder Zenaga Foundation), Doudou Ndiaye (technischer Berater des Ministeriums)

13.07.2017 Umweltministerin tritt Zenaga Foundation Im Rahmen der F 20 Veranstaltung

Als Partner der F 20 Stiftungsplattform überreichte die Zenaga Foundation zusammen mit den anderen Stiftungen die erstellte Publikation zum G 20 Gipfel 2017 an die Ministerin. In dieser Publikation beziehen die Stiftungen Stellung zu Erneuerbaren Energien, dem Klimawandel und der Gesellschaft. Die Stiftungen stellen darin die Notwendigkeit heraus lokal und global den Paradigmen Wechsel schneller zu vollziehen. Die Umweltministerin Barbara Hendricks lobte die F 20 Plattform als sinnvollen Zusammenschluss von Stiftungen aus zahlreichen Ländern. Stiftungen leisten eine wertvolle Arbeit im Bereich des Umwelt- und Klimaschutzes und sind Vorreiter bei notwendigen Veränderungen. Die Stiftungen der F 20 Plattform setzten sich mit unterschiedlichen Ansätzen für den Klimaschutz und eine Transformation in der Zivilgesellschaft ein, die niemand zurücklässt. „Die Veranstaltung war ein toller Erfolg der Initiative. An den beiden Tagen konnten sich die Stiftungen und Ihre Gäste sehr gut austauschen. Für die Zenaga Foundation konnte ich sehr viele Kontakte knüpfen, da Sie einzigartig in der Stiftungslandschaft ist“ äußerte sich Kai Zimmermann. Die Verbindung von Industriestaaten mit Aktionen in Deutschland und Schwellenländern mit Projekten im Senegal sowie die Fokussierung auf den Nutzen für die Menschen, die Firmen und die staatlichen Ebenen machen die Besonderheit der Zenaga Foundation aus. Weitere Informationen zur Zenaga Foundation und den Download der Publikation finden Sie auf der Internetseite der Zenaga Foundation: www.zenaga.de

27.05.2017 Gouverneur der Region Kedougou unterstützt die Zenaga Foundation

Die in Deutschland und dem Senegal aktive Zenaga Foundation gGmbH wird nun auch von dem Gouverneur der Region Kedougou unterstützt. William Manel nahm das letzte Treffen zum Anlass seine Unterstützung zu bestätigen: „Es ist mit viel Interesse und Vergnügen verbunden, dass Kedougou eine der letztere Wald Bastion des Senegal, gerne die Foundation Zenaga in unserer Region begrüßt. Neben den öffentlichen Institutionen bringt die Foundation Zenaga sicherlich ihre Erfahrung und Expertise ein, welche mit den Bemühungen des Senegal kombinieren werden können, damit der Kampf gegen alle Bedrohungen der Umwelt erfolgreich umgesetzt werden kann.“ Die Region Kedougou (vergleichbar mit einem Bundesland in Deutschland) ist die jüngste Region des Landes und wurde 2008 geschaffen. Sie ist am weitesten von der Hauptstadt Dakar entfernt was die Entwicklung der Region im zentral organisierten Land wie dem Senegal nicht gerade erleichtert. Die Infrastruktur, Bildung, Zugang zu sauberer Energie und die wirtschaftliche Entwicklung sind daher die wichtigsten Themen um die Bevölkerung in der von Landwirtschaft geprägten Region von einer Flucht abzuhalten. Eine große Herausforderung stellt dabei der Einklang mit der Natur dar. So hat die Region nicht nur den weltbekannten Nationalpark Niokolo-Koba, in Dindefelo auch einen großen Wasserfall und ein Schimpansen Reservat sondern zahlreiche weitere schützenswerte Besonderheiten. Gouverneur Manel war daher sofort beeindruckt von der einzigartigen Umsetzung der SDG´s durch die Zenaga Foundation zum Nutzen von Mensch und Umwelt. Ihn freut vor allem die nutzenorientierte Umsetzung am Lebensumfeld der Menschen und die bi-nationale Betätigung der Zenaga in Deutschland und im Senegal. „Der Umweltschutz und die Förderung der erneuerbaren Energien durch die Zenaga ist wichtig, weil sie die heutige Sorge und die Zukunft des Senegal betreffen, vor allem für die Ziele der Regierung, da der Staatspräsident an eine bessere Übernahme der Verantwortung und für einen besseren Schutz der Umwelt appelliert.“ äußert sich Gouverneur Wiliam Manel. Auch Kai Zimmermann freut sich auf die Herausforderungen welche die Vernetzung der beiden Länder mit sich bringen und darauf die Chancen zu realisieren welche eine Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinaus mit sich bringen! Kommunikation und Qualifikation weiter ausgebaut Nach der Erstellung des ersten You Tube Videos hat die Zenaga nun auch Ihren Facebook Auftritt erstellt. „Über dieses Medium erreichen wir weitere Menschen welche die Zenaga und Ihr Wirken unterstützen wollen“ so Kai Zimmermann. Die jüngste Weiterbildung zum CSR – Manager (IHK) welche Kai Zimmermann erfolgreich durchlaufen hat stärkt den Blickwinkel auf die CSR Interessen von Unternehmen als Voraussetzung für eine Unterstützung. Viele Unternehmen können bei richtiger Positionierung und Kommunikation von einer aktiven Zusammenarbeit profitieren. Mit dieser Weiterbildung kann die Zenaga noch besser als bisher den Nutzen eines Engagements für die Wirtschaft aufzeigen.

12.04.2017 Zenaga Foundation ist Partner der Stiftungsplattform (F20)

Die Zenaga Foundation gGmbH hat sich der Stiftungsplattform (Foundations 20) zur deutschen G20 Präsidentschaft angeschlossen. „Das Zusammenspiel der verschiedenen deutschen und internationalen Stiftungen und Akteure spiegelt genau unsere Ausrichtung wieder, daher wollen wir mit unseren Kompetenzen in der Energiewende der Zivilgesellschaft, dem Umwelt- und Klimaschutz und der Verbesserung der Lebensqualität zur Reduzierung von Fluchtursachen einen Beitrag zur Stärkung der Initiative leiten“ erklärt Kai Zimmermann die Motivation zur Beteiligung. KLIMASCHUTZ – Eine Transformation, die niemanden zurücklässt – ZIVILGESELLSCHAFT Das Motto der Initiative passt perfekt in die Grundhaltung der Zenaga. Es ist wichtig allen beteiligten einen Nutzen zu bieten und mit Einbindung der Menschen, Firmen und Kommunen auch die anderen staatlichen Ebenen von den Vorteilen des Klimaschutzes durch eine Energiewende der Zivilgesellschaft zu überzeugen. Am 7./8. Juli 2017 findet in Hamburg der Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) statt. Aus diesem Anlass haben sich deutsche und internationale Stiftungen zusammengefunden, um den politischen Diskurs im Vorfeld, während des Gipfels in Hamburg und in dessen Folge mit konkreten Beispielen und Vorschlägen mitzugestalten. Stiftungen aus den G20 Staaten wollen mit einem Event zum G20-Gipfel für ein gemeinsames, länderübergreifendes Handeln eintreten. Mit einer Publikation sollen Beispiele den Boden bereiten für weitsichtige Entscheidungen der G20-Mitgliedsregierungen. Ein offener Dialog soll Wege aufzeigen sowie andere Akteure dafür gewinnen, nachhaltige Transformationsprozesse einzuleiten. Gemeinsames Handeln kann Schranken und Barrieren abbauen, positive Beispiele können den Weg für kontinuierliche und sorgsame Veränderungsprozesse ebnen. Hier können die praxisnahen Projekte und technische Ausrichtung der Zenaga weitere Impulse setzen und Unternehmen gewinnbringend einbinden. Die Hauptbotschaften sind: 1. Klimaschutz ist wichtig,  2. die Wirtschaft und Stiftungen haben eine zentrale Verantwortung, zur globalen Transformation beizutragen und 3. Zivilgesellschaft ist notwendiger und starker Partner im Transformationsprozess.

05.04.2017 You Tube Clip zeigt Land und Leute

Einblicke in Arbeit und Wirkung der Zenaga Foundation Sinsheim, die Zenaga Foundation hat nach der Reise in den Senegal den ersten Video Clip bei You Tube eingestellt. „Damit können sich die Menschen ein besseres Bild von unserer Arbeit sowie von Land und Leute machen.“ Äußert sich Kai Zimmermann der Gründer von Zenaga erfreut. In dem Video ist es uns gelungen einen Einblick in die Region Kedougou und die einfache Lebensweise der Menschen zu geben. Die weit von Dakar entfernte Region ist von Landwirtschaft geprägt und kaum Infrastruktur, was sich vor allem an den Müllflächen vor den Orten zeigt. Auch die Verbesserung der Bildung mit einfachen Mitteln wie der Installation einer Beleuchtung in den Schulen und der Wiederbelebung von Ausbildungszentren ist von hoher Priorität. Durch den Zugang zur Bildung entsteht Einkommen. Mangelndes Einkommen ist einer der Fluchtursachen in West-Afrika. In dem Video sieht der Zuschauer auch die sehr schöne Hügellandschaft im Departement Salemata oder den extrem schönen Wasserfall von Dindefelo an der Grenze zu Guinea. „Dieses Dorf liegt mitten im Schutzgebiet für Schimpansen. Wir müssen den Menschen helfen die Umwelt und damit die Natur wirkungsvoll zu schützen“ erläutert Kai Zimmermann. Das Video ist auf You Tube unter: „Zenaga Foundation“ ganz einfach zu finden. Mit unseren Möglichkeiten in Deutschland können wir mit Unterstützung von Firmen und Privatpersonen viel Gutes bewirken. Es hat uns sehr gefreut, dass innerhalb weniger Tage schon die ersten Mittel durch www.wecanhelp.de/zenaga und über „smile.amazon“ bei uns angekommen sind.

20.03.2017 Brücke der Energiewende zwischen Deutschland - Senegal

Nutzen stiften für Menschen – Umwelt – Akteure Sinsheim, nachdem das Interesse an der deutschen Energiewende zunehmend auf internationales Interesse gestoßen ist und damit die Nachfrage nach Informationen zur Organisation und zur Durchführung der Energie – Wende stieg, war die Gründung der Zenaga Foundation gGmbH für den Gründer Kai Zimmermann eine logische Konsequenz. Mit dieser Organisation werden die sustainable Development Goals (SDG) der vereinten Nationen in perfekter Art und Weise umgesetzt. Ein Alleinstellungsmerkmahl stellt dabei die kombinierten Aktivitäten im Industrieland Deutschland und im Entwicklungsland Senegal dar. Auch die gemeinsam mit anderen Akteuren und den Menschen erarbeitete Projekt-Pipeline sowie Aktionen sind eine Besonderheit der Zenaga Foundation. Die Vision der Zenaga Wir schaffen saubere Energie, eine intakte Umwelt und eine Verbesserung der Lebensqualität, damit alle Menschen dort leben können, wo sie geboren wurden. Unsere Arbeit schafft konkreten Nutzen Die gemeinnützige Organisation wurde, dank einer Spende der Dietmar Hopp Stiftung, gegründet um den Dialog und den Transfer von Wissen und Technik zwischen Deutschland und seinen Akteuren und den Akteuren in anderen Ländern auszubauen. Austausch von Wissen – Darstellung technischer Möglichkeiten – Realisierung von Projekten sind Arbeitsfelder von Zenaga Foundation. „Als Sozialunternehmen ist es für uns wichtig unsere Aktivitäten als Brückenbau zwischen den Menschen zu sehen. Wir schauen aus der Sicht der Menschen auf die Umwelt und den Klimawandel – dabei ist es für uns wichtig den Menschen Ihren Nutzen aus einer Veränderung zu zeigen!“ so Kai Zimmermann. Der Senegal eignet sich sehr gut als erstes Pilot – Land, da der Staat und die Bürger hoch motiviert sind.  Außerdem ist das Land innenpolitisch stabil, aufgeschlossen und hat unterschiedliche Entwicklungsstände an der Küste bzw. im Landesinneren. Neben Projekten und Aktionen ist eine Vernetzung in beide Richtungen ein wesentliches Ziel der Aktivitäten unserer gemeinnützigen Arbeit. Hilfe die bleibt Auch Sie können mit einer Spende oder einem Sponsoring unsere wertvolle Arbeit unterstützen. Fangen Sie doch mit „Einkaufen und Helfen – ohne Mehrkosten“ an. Das geht ganz einfach, auf der Internetseite: „www.wecanhelp.de/zenaga“ kann jeder ohne Mehrkosten einkaufen. Ein Teil des Betrages erhält die Zenaga Foundation als Spende für die gemeinnützige Arbeit.