Die Kooperationen in Deutschland

Gemeinsam für nachhaltige Entwicklung und mehr globalen Klimaschutz

Gemeinsam befördern wir die Umsetzung der Agenda 2030, der globalen Nachhaltigkeitsagenda, und die Erreichung der Ziele des Übereinkommens von Paris – so tragen wir gleichzeitig zu Entwicklung und Klimaschutz bei. Wir wollen eine global nachhaltige Entwicklung und stellen uns aktiv den vor uns liegenden Herausforderungen im Klimaschutz.

Helfen auch Sie mit und leisten Sie einen zusätzlichen Beitrag für Entwicklung und Klimaschutz.

 

Die Weltgemeinschaft hat sich mit dem Übereinkommen von Paris auf das Ziel verständigt, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2°C (angestrebt 1,5°C) gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Das Pariser Klimaziel soll in internationaler Kooperation durch nationale Klimabeiträge erreicht werden. Die bis dato angekündigten Klimabeiträge der Weltgemeinschaft reichen dafür jedoch bei weitem nicht aus. Sie laufen zurzeit auf einen Temperaturanstieg von 3 bis 4°C hinaus.

Es gilt entschieden und sofort gegenzusteuern. Darum müssen wir jetzt gemeinsam handeln!

Erhöhtes Engagement aller ist gefragt, um das gemeinsame Ziel zu erreichen und den Temperaturanstieg möglichst niedrig zu halten. Wie auch Vermeidung und Reduzierung spielt die Kompensation von CO2 eine sehr wichtige Rolle, gerade wenn es um die internationale Dimension des Klimaschutzes geht.

 

null

Bildung - Wirtschaft

Die HfWU sieht sich den Prinzipien einer  nachhaltigen Entwicklung verpflichtet. An der Hochschule wird in den Kompetenzbereichen Wirtschaft, Planung, Umwelt, und Recht gelehrt und geforscht. Über 5000 Studierende sind in 27 Bachelor- und Masterstudiengängen eingeschrieben. Eine Vielzahl an Instituten kümmert sich um die Angewandte Forschung. Dazu ist die Hochschule in eine der stärksten Wirtschaftsregionen Europas eingebunden und pflegt kurze Wege zu internationalen Konzernen und erfolgreichen Mittelständlern. Die Hochschule organsiert Austausch- und integrierte Studienprogramme mit weltweit über 50 Partneruniversitäten.

The profile of Nuertingen-Geislingen University is based on the principles of sustainability. Research and teaching is concentrated on four areas of competence: Business & Economics, Law, Planning, Nature & Environment. More than 5000 students are enrolled in one of the 26 Bachelor- and Master programs. A variety of institutes is engaged in applied research projects. The university is embedded in one of the strongest and innovative economic regions of Europe with close ties to global players and successful SME´s. The university is proud to run exchange and integrated study programs with more than 50 partner universities worldwide.

Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS)

 

Das IfaS ist ein Institut der Hochschule Trier am Standort Umwelt-Campus Birkenfeld. Auf inter-/nationaler, kommunaler und regionaler Ebene stellt sich das IfaS, mit seiner interdisziplinären Ausrichtung, der Aufgabe, die Wertschöpfung in der Region durch innovatives Management der lokalen Stoffströme zu erhöhen und hierbei gleichzeitig Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz zu realisieren.

IfaS widmet sich der Drittmittelforschung und der praktischen Beratung zur systemischen Optimierung von Stoffströmen, wie Biomasse, Wasser, Abfall, Energie und Rohstoffen. Dabei fördert der Einsatz des Stoffstrommanagements nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaftsweisen, die eine weitestgehende Schließung von Stoffkreisläufen nach dem Vorbild der natürlichen ökosystemaren Kreisläufe unterstützen und bis hin zu Null-Emissions-Strategien reichen.

Kontakt / Contact
Hochschule Trier – Umwelt – Campus Birkenfeld
Institut für angewandtes Stoffstrommanagement – IfaS
Campusallee 9926, D-55768 Neubrücke
Tel.: +49 6782 / 17-1221